RH #346RH vor 10 Jahren

Dio mit Doppel-D

RH #226

VOR ZEHN JAHREN
EIN BLICK INS ROCK HARD ARCHIV
DIESMAL: HEFT NR. 226
(MÄRZ 2006)

Nach der sexy Februar-Nummer gibt´s diesmal keine Titten auf dem Cover. Dennoch schlängeln sich echte und verhinderte Fleischeslust wie ein roter Faden durchs Heft.

„Selbst ist der Mann“, heißt´s bei HIM. Groupies kommen Goth-Pop-Beau Ville Valo nicht vor die Nudel: »Wir veranstalten lieber kollektive Onanier-Sessions vor dem Hotelfernseher, um Dampf abzulassen.«
FALL OUT BOY lassen aus anderen Gründen die Pfoten von willigen Weibchen: Sie werden fast ausschließlich von minderjährigen Mädels angehimmelt, »und man weiß ja, was im Knast mit Kinderschändern passiert«.
Bei SLUNT (geile Wortschöpfung aus „Slut“ und „Cunt“, quasi das „Repentless“ der nuller Jahre) herrscht on the road trotz zweier scharfer Schnitten im gemischtgeschlechtlichen Line-up sexuelle Enthaltsamkeit: »Bei uns will keiner in den Bus, weil der himmelschreiend stinkt«, meckert Gitarristin/Sängerin Abby. »Die Herren furzen gerne mal, und mit dem Sockenwechseln nehmen sie es auch nicht so genau.«
Castus Rabensang von CORVUS CORAX lässt seinen Lüsten hingegen freien Lauf: »Ich bin mal auf dem Rücken liegend an einem FKK-Strand eingeschlafen. Als ich aufwachte, starrten mich die Leute entsetzt an und zogen ihre Kinder weg. Ich musste wohl einen ziemlich schönen Traum gehabt haben, denn als ich an mir runterblickte, sah ich, dass ich eine amtliche Latte hatte.«
Marcus Schleutermann betitelt sein BENEDICTUM-Interview nach genauer Inspizierung...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.