RH #344Krach von der Basis

KÖRGULL THE EXTERMINATOR

Ein Herz für Tiere

Körgull The Exterminator

KÖRGULL THE EXTERMINATORs rabiates Old-School-Geknatter mit ´ner brillant keifenden Frontfrau und einem von Voivod geborgten Bandnamen ist natürlich ein Fall für unsere Krach-Seiten, zumal auch der neue Longplayer „Reborn From The Ashes“ wieder äußerst amtlich ausgefallen ist. Wir funkten Bassist Javi Bastard im heimischen Spanien an.

Javi, bist du eigentlich mit eurem Drummer Joe Bastard verwandt? Ihr tragt schließlich den gleichen, offensichtlich unter Katalanen häufiger vorkommenden Nachnamen.

Er lacht: »Nö, ich weiß nicht mal, warum er sich so nennt. Bei mir kommt das von Motörheads „Bastards“-Album. Sie sind meine absolute Lieblingsband.«

Euer Gitarrist Mark Wild trägt ein stattliches Running-Wild-Tattoo auf dem Arm.

»Ich bin ebenfalls ein riesiger Fan der Band. Mark und ich haben uns vor 20 Jahren kennengelernt, weil wir beide in Running-Wild-Shirts rumliefen. Sie waren zwischen 1985 und ungefähr ´97 supergeil. Wir liebten die Musik, die Artworks, die Texte, das Piratenimage. Danach wurden sie allerdings etwas langweilig.«

Aus eurem Sound hört man eher ein Faible für deutsche Thrash-Koryphäen heraus.

»Da habt ihr in Europa die beste Szene überhaupt. Ich liebe natürlich Sodom und Destruction, finde aber auch Stormwitch, Accept, Victory und Bonfire geil. Über deutschen Metal kann ich stundenlang reden (lacht).«

Eure Sängerin Lilith Necrobitch (yeah!) erinnert zuweilen an Onielar von Darkened Nocturn Slaughtercult.

»Ja, das kommt hin. Es gibt bei uns zwei Fraktionen:...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.