RH #344Interview

PURE STEEL RECORDS

Andreas Lorenz

Bei PURE STEEL RECORDS aus Schwarzenberg im Erzgebirge ist der Name Programm, sprich: die Labelbosse Andreas Lorenz und Kay Anders setzen in erster Linie auf waschechten Heavy Metal bzw. Hardrock von Bands wie Omen, Exxplorer, Halloween, Gravestone und Noisehunter.

Andreas, seit wann gibt es euer Label?

»Pure Steel existiert seit 2006. 2011 kam Karthago Records dazu. 2012 haben wir einen Verlag gegründet und danach eine Promotion-Agency für aufstrebende Bands in den Verlag eingegliedert, die wir aus Kapazitätsgründen oder weil sie stilistisch nicht genau zu uns passen nicht über unsere Labels veröffentlichen konnten. 2015 wurde ein Studio angeschlossen, in dem unsere Acts günstig aufnehmen können. Wir sind sehr glücklich, dass wir nach wie vor konstant Bands unter Vertrag nehmen und Alben veröffentlichen können.«

Ist das deine Hauptbeschäftigung, oder ist Pure Steel in erster Linie ein zeitintensives „Hobby“?

»Für mich ist es ein sehr zeitintensives Hobby. Ich betreibe hier in Schwarzenberg seit 1994 mit meinem Geschäftspartner Kay ein Ingenieurbüro, was meine Hauptbeschäftigung darstellt. Für alle anderen im Label ist Pure Steel „richtige Arbeit“. Insofern sind und bleiben wir zwar definitiv ein fanbasiertes Label, als GmbH müssen wir aber trotzdem wirtschaftlich arbeiten.«

Lohnt sich ein Label bei den schlechten Verkaufszahlen heutzutage überhaupt noch, oder wechselt man damit nur Geld?

»Reich kann man mit einem Musikverlag und Label kaum noch werden. Für uns ist...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.