RH #343Interview

SUBSIGNAL

Trauerschwäne & Terminprobleme

SUBSIGNAL

Obwohl sich SUBSIGNAL nach dem unrühmlichen Ende von Sieges Even innerhalb kürzester Zeit vom Nebenprojekt zur Hauptband mausern mussten, konnte die Band um den holländischen Sänger Arno Menses und Gitarrist Markus Steffen bereits 2009 mit ihrem Debütalbum beweisen, dass AOR und atmosphärisch-vielschichtiger Progressive-Rock/Metal eine absolut überzeugende Symbiose eingehen können. Arno Menses steckt uns jetzt die neuesten Infos zum vierten Album „The Beacons Of Somewhere Sometime“.

Arno, nach Abschluss der „Paraíso“-Tour habt ihr euch von Drummer Danilo Batdorf und Keyboarder David Bertok getrennt. Wie kam es dazu?

»Die Trennung von David war abzusehen, da es von beiden Seiten immer mal wieder Ärger gegeben hatte. Nach unserem Abschlussgig beim letztjährigen Rites Of Spring Festival in Gettysburg, wo wir zusammen mit Caravan, Beardfish und Collage auf dem Billing standen, haben wir dann in gegenseitigem Einvernehmen den Schlussstrich gezogen. Es passte einfach nicht mehr in der Zusammenarbeit. David ist ja kurz davor schon in die USA übergesiedelt, um an der University Of California Filmmusik zu studieren, und es kam dann immer häufiger zu Terminproblemen. Danilo, der ja ohnehin erst seit 2012 dabei war, hat dagegen von sich aus die Reißleine gezogen, da er Beruf und Band immer schwieriger miteinander verbinden konnte.«

Die Keyboards auf „The Beacons Of Somewhere Sometime“ wurden von Luca Di Gennaro (Soul Secret) eingespielt, die Drums stammen von Dirk Brand (Axxis). Wie...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.