RH #343Interview

KAI HANSEN

Han Solo landet in Wacken

KAI HANSEN

In unserer letztmonatigen „German Metal“-Titelstory hatte Kai Hansen (Gamma Ray/Unisonic) bereits angekündigt, an einem Soloalbum zu arbeiten. Wir holten für euch weitere Details bei dem Hamburger ein.

Kai, wie kam es zu der Idee, ein Soloalbum aufzunehmen?

»Der Stein des Anstoßes kam von meinem Labelchef Max. Er meinte zu mir, dass ich neben dem Gamma-Ray-Jubiläum auch ein 30-jähriges Jubiläum als Musiker feiern könnte. Ich war zuerst skeptisch, weil ich mir nicht vorstellen konnte, wann ich dafür noch die Zeit finden sollte. Max schlug vor, die Songs von anderen Leuten schreiben zu lassen. Letztlich ist diese Rolle dann Eike Freese von Dark Age und Alex Dietz von Heaven Shall Burn zugefallen, die ich nun schon seit einiger Zeit aus dem Studio kenne. Die haben einfach Songs und Fragmente aus dem Boden gestampft und schlugen mir Dan Wilding von Carcass als Drummer vor. Ich kannte ihn gar nicht, war aber von seinem Spiel sehr beeindruckt. Wir haben uns dann mal im Proberaum verschanzt und die Ideen ausgearbeitet. Das hat super funktioniert. Vorgabe war letztendlich: Metal – von klassisch Hansen bis weit in die Moderne rein, aber alles so verpackt, dass es eine runde Sache wird. Das haben wir innerhalb von drei oder vier Jam-Blöcken gut hinbekommen, es stehen jetzt 13 vielfältige Songs, die aber dennoch aus einem Guss kommen. Heißen wird das Projekt HANSEN AND FRIENDS, voraussichtlicher Albumtitel: „XXX“.«

Du willst für das Projekt auch Gastsänger einspannen.

»Ich werde...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.