RH #343Interview

AMBUSH

Der Rasenmäher-Mann

AMBUSH

Tuuuut. Tuuuut. Tuuuut. Klick. ROOOAAAAR! »Hallo? HALLO? Wer spricht da? Ich verstehe kein Wort. Ich mähe gerade bei meinen Eltern den Rasen!« So der leicht unkonventionelle Gesprächseinstieg, als ich bei AMBUSH-Frontmann Oscar Jacobsson an einem lauen Septemberabend anlässlich der in Kürze anstehenden Veröffentlichung von „Desecrator“ durchläute.

Als Oscar wenige Augenblicke später herausgefunden hat, wie man das übermäßig lärmende Gartengerät, das ein wahres Monstrum von einem Rasenmäher sein muss, abschaltet, verläuft der Rest des Telefonats in geordneteren Bahnen.

Hilfst du deinen Eltern nur ein wenig, oder wohnst du noch zu Hause und wurdest zwangsverpflichtet?

»Nein, ich gehe den beiden nur ein wenig zur Hand«, gibt der Fronter lachend zu Protokoll. »Es ist ja schließlich auch ganz nett, im Sommer im elterlichen Garten abzuhängen und ein paar Bierchen zu schlürfen. Da kann man sich ruhig von Zeit zu Zeit mal revanchieren. Außerdem habe ich gerade sowieso nicht besonders viel zu tun. Ich bin erst kürzlich mit meinem Studium fertig geworden und habe bisher noch keinen festen Job.«

Was hast du denn studiert?

»Ingenieurwissenschaften.«

Damit sollte sich doch Arbeit finden lassen.

»Na klar. Ganz einfach ist die Suche trotzdem nicht. Als Berufseinsteiger hat man es nicht so leicht wie jemand, der schon Arbeitserfahrung vorweisen kann. Vielleicht sollte ich mich einfach auf die Musik konzentrieren (lacht).«

Das haben du und deine Bandkollegen zumindest drauf....

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.