RH #342Titelstory

GERMAN METAL? GERMAN METAL!

Maik Weichert

Warum sollte man die der Lesezeit von 14 Heftseiten entsprechende Lebenszeit in eine Betrachtung über German Metal investieren? In der Zeit schafft der durchschnittliche Hörer eine ganze Avantasia-Doppel-LP. Also, ich werde es tun, weil ich hoffe, einige Fragen beantwortet zu bekommen, die ich mir schon lange stelle. Nein, es beschäftigt mich nicht, was Angelo Sasso heute so macht... Stattdessen frage ich mich, ob meine Sicht auf die teutonische Schmiedekunst von den Protagonisten und Fachleuten bestätigt, widerlegt oder gar erweitert wird.

Gibt es überhaupt so etwas wie German Metal? Und wenn ja: Was soll das überhaupt sein? Eine Szene? Sitzen Herr Kürsch, Mr. Hansen und Monsieur Sammet also sowieso jeden Donnerstagabend zusammen in der Taverne/Hafenkneipe/Sky-Sportsbar und haben für die Talkrunde hier nur mal die Lokalität gewechselt? Wahrscheinlich eher nicht. Eine Szene im Sinne einer Clique gibt es nicht und gab es nie. Daher ist German Metal global betrachtet auch eher ein national-regionales Gütesiegel, so wie es German Engineering und Scandinavian Design auch sind. Nur: Was muss man tun und an sich haben, um German Metal zu sein? Was sind die Trademarks und Alleinstellungsmerkmale?
Kaum eine deutsche Metalband singt deutsch - okay, das wäre auch zu einfach gewesen. Dann bleiben also noch zwei Möglichkeiten: Entweder, was beeindruckend wäre, der deutsche Metal trägt tatsächlich etwas bei sich, was ihn musikalisch einzigartig macht, oder, was ernüchternd wäre, es...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.