RH #341Krach von der Basis

TAKE OVER AND DESTROY

Verdammte Heuschrecken

TAKE OVER AND DESTROY

Wer von euch hat sich diese Beschreibung für eure Musik einfallen lassen: „Eine amerikanische Rock´n´Roll-Band aus den Siebzigern, gefangen im Körper einer skandinavischen Metalband aus den frühen Neunzigern, die einen John-Carpenter-Film vertont.“

Nate Garrett (g.): »Das war ich. Auf die Frage, wie wir klingen, habe ich immer gesagt: „Das kann man mit nichts vergleichen.“ Oder: „Hör´s dir am besten selbst an.“ Die Leute sind aber nur mit konkreten Antworten wirklich zufrieden. Unser Stil hat sich seitdem aber auch schon wieder verändert, und wahrscheinlich sollten wir einfach sagen, dass wir lauten, übel klingenden Rock´n´Roll spielen. Denn das machen wir, und das wird auch immer so sein.«

Black Metal trifft auf Rock-Riffs, und eine psychedelische Orgel trifft auf Growls und einen punkigen Andrew Eldritch. Könnt ihr euch damit anfreunden?

Andrew Leemont (v.): »Klar kann ich mich damit anfreunden. Ich bin Sisters-Of-Mercy-Fan, und wie Andrew Eldritch habe ich Probleme, mit meiner Singstimme klarzukommen.«

Nate Gerrett: »Auf Genre-Beschreiber gebe ich nicht viel, wenn es um Musik geht. Ich lese oft Reviews, denen zufolge ich eine Band verehren müsste, die dann aber fürchterlich ist - umgekehrt genauso. Gute Musik ist gute Musik. Eigentümlichkeit, Ehrlichkeit, Intensität und Ernsthaftigkeit sind viel wichtiger als willkürliche Klassifikationen. Viele Bands heute klingen auf dem Papier toll, können aber ums Verrecken kein Riff schreiben.«

Wer wären eure bevorzugten Partner...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.