RH #340Interview

XERO

Sultans of Swing

XERO

Bill Liesegang. Der Nachnahme des Gitarristen des NWOBHM-Geheimtipps XERO lässt auf deutsche Wurzeln schließen. Und dem ist wahrhaftig so. Die erste Hälfte unseres gut 40-minütigen Gesprächs anlässlich der Veröffentlichung der XERO-Anthologie „Unfinished Business“ absolviert Bill in nahezu perfektem Deutsch. Und das liegt nicht etwa daran, dass Herr Liesegang nach dem viel zu frühen Ende von XERO im Jahre 1984 bei der Nina Hagen Band (zum Album „In Ekstase“) anheuerte.

Die exzellenten Deutschkenntnisse des Engländers Bill Liesegang sind familiär bedingt:

»Meine Eltern sind Deutsche, ich bin aber in England geboren. Mein Vater stammt aus Berlin und meine Mutter aus Überlingen am Bodensee. Nach dem Krieg sind sie nach Bristol emigriert. Ein paar Jahre habe ich in der Schule Deutschunterricht gehabt, das geht also ganz gut mit der Sprache. Ich war vor einem Jahr zu Besuch in Berlin, meine Tochter hat mir die Reise zum Geburtstag geschenkt. In den Achtzigern habe ich viel dort gearbeitet, mit Nina Hagen. Mein Vater ist um 1970 herum wieder zurück nach Deutschland gezogen. Ich bin aber in England geblieben, weil ich seinerzeit schon dem Rock´n´Roll verfallen war.«

In Herzen von London versuchte Bill Liesegang also, seinen Rock´n´Roll-Traum zu verwirklichen. Es dauerte bis Ende der Siebziger, ehe er mit seiner Band XERO endlich das richtige Konzept gefunden zu haben schien. Die New Wave Of British Heavy Metal schickte sich an, den Punk als führende Jugendbewegung abzulösen - und...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.