RH #340Interview

Eine Frage des Stils

SPEEDTRAP

Vor knapp zwei Jahren haben SPEEDTRAP mit „Powerdose“, dem bisher wohl besten Speed-Metal-Debüt des aktuellen Jahrzehnts, eine deutliche Duftmarke gesetzt. Seitdem sind die Finnen von einer Show zur nächsten gehetzt, jetzt stehen sie mit „Straight Shooter“ in den Startlöchern. Wir unterhielten uns mit Frontmann Jori Sara-aho.

Jori, mir ist zu Ohren gekommen, dass du gerade Urlaub hast. Wie verbringst du deine freien Tage?

»Zu Hause, ganz gemütlich. Hier in Finnland ist es gerade angenehm warm, aber nicht zu heiß. Ihr habt da unten in Deutschland aktuell ja wohl einen richtigen Hitzeschub. Ich hatte keine Lust, in ein anderes Land zu fliegen.«

Vor zwei Jahren habt ihr euer Debütalbum veröffentlicht. Was ist seitdem bei euch passiert?

»Die Zeit ist wie im Flug vergangen. „Powerdose“ wurde von den Fans und den Medien gleichermaßen sehr gut angenommen, und wir haben nach dem Release sehr viele Gig-Angebote bekommen. Also haben wir eine Show nach der anderen gespielt, und irgendwann fiel uns auf, dass wir eigentlich mal eine neue Platte machen müssten (lacht). Zwischenzeitlich hat sich unser Line-up noch ein wenig verändert. Markus Hietamies hat auf dem Debütalbum noch den Bass gespielt, ist aber eigentlich Drummer, und ein ziemlich guter noch dazu. Die logische Konsequenz war also, ihn hinter die Kessel zu verbannen (lacht wieder).«

Ihr musstet also einen neuen Bassisten finden, und eure Wahl fiel auf Antti Salminen. Außerdem habt ihr SPEEDTRAP mit Jaakko Hietakangas um einen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.