RH #339ToneZone

WARWICK

»Dass ein Wolf Hoffmann zufrieden ist, kann man sich nicht erkaufen«

WARWICK

Bassisten braucht man den Namen WARWICK nicht mehr vorzustellen. Doch auch jeder andere hat mit Sicherheit schon mal jemanden einen Streamer-, Thumb- oder Corvette-Bass spielen sehen. So vertraut etwa Metallicas Robert Trujillo auf die Bässe aus Markneukirchen, während Wolf Hoffmann von Accept oder Devin Townsend auf Gitarren der Marke Framus aus demselben Haus setzen. Wir sprachen mit Firmengründer Hans Peter Wilfer über die Geschichte und Gegenwart seiner Firma.

Herr Wilfer, vor drei Jahren konnten Sie das 30-jährige Jubiläum Ihrer Firma feiern. Was waren die Meilensteine der Firmengeschichte?

»Na ja, erst mal, dass wir bis heute nicht pleitegegangen sind (lacht). Das ist der größte Meilenstein und in dieser Industrie auch nicht so selbstverständlich. Nachdem ich die Firma am 13. September 1982 im Alter von 24 Jahren gegründet habe, war die größte Wende sicherlich die Entscheidung, mit der Firma nach Markneukirchen in die neuen Bundesländer zu gehen. Klar wurde man da schief angeguckt, aber der Grund war ganz klar das niedrigere Lohnniveau. Um Erlangen herum waren die Stundenlöhne damals bei etwa zwölf Mark und in Markneukirchen zwischen fünf und sechs Mark. Das hat im Instrumentenbau schon einen großen Unterschied gemacht. Hier mussten wir allerdings komplett neu anfangen, denn außer meiner Frau, meiner Mutter und einem IT-Mitarbeiter sind alle im Westen geblieben.«

Im Vogtland gelegen, gehört Markneukirchen zusammen mit Erlbach, Klingenthal und Schöneck zum sogenannten...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.