RH #339Interview

HARD ACTION

Ein glückliches Versehen

HARD ACTION

Alles, was die finnischen Rock´n´Roller HARD ACTION angehen, scheint in Höchstgeschwindigkeit zu passieren: vor einem Jahr gegründet, Plattenvertrag eingefahren und nun bereits den ersten Langspieler „Sinister Vibes“ veröffentlicht. Gitarrist Ville Valavuo erklärt, wieso die Band eigentlich immer Nägel mit Köpfen macht.

»Ja, das läuft wirklich wie am Schnürchen, oder?«, lacht Ville, der u.a. auch bei Speedtrap den Sechssaiter bedient. »Tatsächlich dachten wir schon seit etwa zehn Jahren darüber nach, eine Rock´n´Roll-Band zu gründen. Das Problem war immer, den passenden Sänger zu finden. Als wir den hatten, ging alles ruckzuck. Ist schon lustig: Speedtrap gibt es seit ca. acht Jahren, und wir bringen jetzt gerade mal unser zweites Album raus. Es ist toll, mit HARD ACTION eine Band zu haben, bei der alles so fix geht, ohne dass man allzu viel darüber nachdenken muss. Du schreibst einfach einen Song, nimmst ihn auf, und dann geht es weiter.«

Was war zuerst da: der Bandname oder eure musikalische Ausrichtung? HARD ACTION trifft den Nagel ziemlich genau auf den Kopf.

»Eigentlich war der Name nur ein Scherz! ´Hard Action´ ist ein Song von der Punkrock-Band Pure Hell aus New York. Vor etwa zwei Jahren witzelten wir: „Wenn wir jemals eine Rock´n´Roll-Band gründen, muss sie diesen Namen tragen.“ Daran hielten wir dann fest. Unsere musikalische Ausrichtung hat sich ganz von selbst entwickelt. Wir versuchten, die Bands zu kombinieren, mit denen wir aufgewachsen sind: Ramones, MC5 und...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.