RH #339Interview

ORCHID

Der Ruf der weiten Welt

ORCHID

Nachdem die beruflich arg eingespannten ORCHID feststellten, dass das Komponieren und Aufnehmen eines kompletten Albums 2015 zeitlich nicht drin ist, gibt die Band aus San Francisco mit der „Sign Of The Witch“-EP und einer vierwöchigen Europatour immerhin ein kleines Lebenszeichen von sich. Bassist Keith Nickel, Gitarrist Mark Thomas Baker und Schlagzeuger Carter Kennedy standen uns vor ihrem Gig auf dem Freak Valley Festival für ein Interview zur Verfügung.

Vor einem Jahr hat Keith mir euren Proberaum, den Batcave, gezeigt. Schon damals habt ihr an neuen Songs gearbeitet. Warum hat es trotzdem so lange gedauert, bis man neues Material von euch zu hören bekommt?

Mark: »Uns kommt immer was dazwischen.«

Keith: »Wir haben im Prinzip ein ganzes Jahr pausiert und nur hin und wieder mal geprobt.«

Mark: »2014 haben wir vier Monate nichts gemacht, das war die längste Pause, die wir als Band in acht Jahren eingelegt haben. Aber das tat uns gut und hat unsere Batterien wieder aufgeladen.«

Keith: »Ich denke auch, dass uns das vor uns selbst gerettet hat (lacht).«
Ist es so schlimm?

Keith: »Nein, aber wir führen alle unser eigenes Leben, das von uns beruflich und privat sehr viel Zeit, Aufmerksamkeit und Energie fordert.«

Mark: »Wir sind ein bisschen älter als die meisten Bands, mit denen wir touren. In unserem Alter macht man sich öfters Gedanken, ob man die Musik weiterverfolgen möchte, für uns ist das schließlich kein Lebensentwurf, sondern eher ein ernsthaftes Hobby. Unser...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.