RH #338Interview

POISON IDEA

Tom, Schweine, Scherben

POISON IDEA

Die amerikanischen Asi-Punk-Könige POISON IDEA haben mittlerweile 35 Jahre History auf dem Buckel und erleben 2015 ihren x-ten Frühling. Frontmann Jerry A. plauscht über den neuen Prachtbrocken „Confuse & Conquer“, verfaulende Körperteile und seinen ominösen zweiten Vornamen.

Was unterscheidet den Teenager Jerry A., der 1980 POISON IDEA gründete, von dem heutigen 51-jährigen Jerry A.?

»Körperlich spüre ich das Älterwerden natürlich, aber ich fühle mich zugleich stärker. Früher habe ich darüber gesungen, wie es ist, jung und verwirrt zu sein. Jetzt singe ich darüber, wie es ist, alt und verwirrt zu sein (lacht). Das ist der einzige Unterschied. Ich bin immer noch wütend, frustriert und habe ein gebrochenes Herz.«

Eure letzte Europa-Tour hast du mit einer üblen Beinverletzung durchgezogen. Das war zwar extrem Hardcore, im Nachhinein aber nicht gerade smart.

»Stimmt. Als ich wieder in den USA war, mussten mir vom rechten Fuß mehrere Zehen entfernt werden. Ich bin in Europa in eine Glasscherbe getreten. Doch der Tourmanager hatte unsere Reisepässe einkassiert und rückte sie nicht raus, damit wir die Tour zu Ende spielen. Mein Bein war irgendwann total angeschwollen, und ich bekam Gangrän. Ich lag zu Hause einen Monat im Krankenhaus.«

Warum habt ihr dem Tourmanager nicht eine geknallt und euch eure Pässe geschnappt?

»Wir haben immerhin gelernt, dass er ein schleimiges, verlogenes Arschloch ist, und ihm gesagt, dass er uns irgendwann bestimmt noch mal auf der Straße begegnen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.