RH #338Interview

LUCIFER´S FRIEND

Man spricht Deutsch

LUCIFER´S FRIEND

Wenn es um die Frage nach den klassischen Debütalben der Hardrock-Gründungsgeneration geht, werden zumeist „Black Sabbath“ (1970), „Led Zeppelin“ (1969) und das wenig fokussierte „Shades Of Deep Purple“ (1968) genannt. Ein Werk fällt dabei leider zumeist unter den Tisch: die erste Platte von LUCIFER´S FRIEND aus dem Jahr 1970. Ein wahrhaftiges Hardrock-Juwel, musikalisch am ehesten grob als Mischung aus Black Sabbath und Uriah Heep zu beschreiben. Der Opener ´Ride The Sky´ entwickelte sich schnell zum Renner in den Rock-Diskotheken der damaligen Zeit. Und an diese glorreiche Anfangsphase möchten LUCIFER´S FRIEND jetzt gerne anknüpfen...

LUCIFER´S FRIEND werden gelenkt von Gitarrist Peter Hesslein und dem englischen Ausnahmesänger John Lawton. Beide tanzten indes auf zu vielen Hochzeiten, um die Band nachhaltig auf Kurs halten zu können - Hesslein verdient seine Brötchen (übrigens bis zum heutigen Tage) im Hauptjob bei James Last (!), und John Lawton konnte man in den Siebzigern des Öfteren in Dieter Thomas Hecks „Hitparade“ bestaunen, nämlich bei den Les Humphries Singers. LUCIFER´S FRIEND verkamen recht schnell zum Hobby. Zwar erschienen in regelmäßiger Folge neue Studioalben, doch wurden diese nicht betourt. Zudem experimentierte die Formation mit derartig vielen verschiedenen Stilen (Fusion, Jazz, Prog und sogar Disco), dass sich die Hardrock-Fanbase schnell entfremdet fühlte. 2015 wagen Lawton und Hesslein mit „Awakening“ (einer Best-of-CD mit vier brandneuen Studiosongs)...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

CIRITH UNGOL + WARNING + LUCIFER´S FRIEND + COUNT RAVEN + THE DOOMSDAY KINGDOM + WITCHWOOD + THE TEMPLE + PROCESSION + BELOW + THE VISION BLEAK17.11.2017
bis
18.11.2017
Würzburg, PosthalleHAMMER OF DOOMTickets