RH #337Interview

FAITH NO MORE

Hauptsache, es schmeckt

FAITH NO MORE

18 Jahre sind seit dem letzten FAITH NO MORE-Album ins Land gezogen. 18 Jahre, in denen die Bandmitglieder sich auf allen möglichen Betätigungsfeldern ausgetobt haben und in denen besonders Fronter Mike Patton immer wieder betont hat, dass er eine erneute Zusammenarbeit mit FAITH NO MORE kategorisch ausschließt. Wir klärten mit Bassist Billy Gould, wie mit der Live-Reunion 2009 ein Samen gesät wurde, aus dem langsam, aber sicher das neue Album „Sol Invictus“ gediehen ist.

Billy, FAITH NO MORE waren über zwölf Jahre weg vom Fenster. Wer war die treibende Kraft hinter der Reunion-Tour und dem neuen Album?

»Da gab´s verschiedene Triebfedern, aber es lässt sich wohl darauf herunterbrechen, dass wir einfach glücklich waren, wieder eine Verbindung zueinander aufzubauen. Es musste einfach genügend Zeit ins Land ziehen, damit wir uns wohl dabei fühlen konnten, wieder miteinander zu arbeiten. Bevor wir uns damals aufgelöst haben, haben wir zu hart gearbeitet und sind uns auf die Nerven gegangen.«

Waren bestimmte Bandmitglieder williger als andere?

»Ja, ich denke, das kann man so sagen. Aber wir sind eh sehr unterschiedliche Charaktere, von denen jeder ganz eigene Gefühle und Meinungen zur Reunion hatte. Jeder hatte unterschiedliche Gründe für die Wiedervereinigung.«

Ihr habt nach eurer erfolgreichen Live-Reunion 2009 stets ausgeschlossen, ein neues Album aufzunehmen. Wie entstand auf einmal die Idee, doch neue Songs zu schreiben?

»Ich habe das schon die ganze Zeit in Erwägung...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.