RH #336Crossfire

BETONTOD

MIT FRANK VOHWINKEL & OLIVER MEISTER (BETONTOD)

BETONTOD

Slayer, Metallica, King Diamond, Accept – für eingefleischte Punkrocker haben BETONTOD-Sprachrohr Frank „Eule“ Vohwinkel (g., links im Bild) und Sänger Oliver Meister ganz schön viele „Leichen“ im Keller. Und Bassist Adam „Ado“ Dera wurde eh mit Heavy Metal sozialisiert.

DIE ÄRZTE – Hurra
FRANK: »Das sind Die Ärzte. Der Song ist noch von einer ihrer besseren CDs, zu den letzten fand ich irgendwie keinen Draht. Ich weiß auch nicht warum. Die Band als solches finde ich immer noch sympathisch. Die Ärzte zählten früher auch mal zu meinen Einflüssen. Bis zur „Das ist nicht die ganze Wahrheit...“ und der Live-CD. Da wurde es zwar schon ein bisschen mainstreamiger, aber die war auch noch okay. Ebenso die „Planet Punk“ hier, aber bei der „Le Frisur“ (oder wie die hieß) bin ich dann ausgestiegen. Das war auch die einzige Platte, die ich jemals verkauft habe. Die war echt unterirdisch.«

OLIVER: »Ich habe von der Band nur eine Scheibe, die „Ab 18“ auf Vinyl. Ich war noch nie so Ärzte-affin. Ich habe eher Hosen, Metal und Slayer gehört.«
 
MARATHONMANN – Neumondnacht
OLIVER: »Ist das der ´Mikrowellensong´?«

Nein. Das ist eine Band aus München.

FRANK: »Das ist auf jeden Fall etwas Neueres, oder? Ah, Marathonmann – ja, das sagt mir was. Die sind bei Century Media, richtig? Ist sehr eingängig und irgendwo zwischen Punkrock und Hardcore. Könnte auch in den Screamo/Emo-Bereich abdriften, machen sie aber nicht, deshalb ist das für mich noch in Ordnung. Bitte nicht falsch verstehen, aber wenn er...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

BETONTOD23.12.2017DüsseldorfMitsubishi-Electric-HalleTickets