RH #335RH vor 10 Jahren

Das Guinness-Buch der Gerüche

Rock Hard Vol. 215

Stöhnende Groupies sind nicht jedermanns Sache. Selbst unser Boris greift lieber zu ´ner Stummen Ursel.

Buffo reist mit dem KREATOR-Tross durch Europa und bringt natürlich die eine oder andere Unappetitlichkeit mit zurück. In London verspürt er das glücklicherweise unterdrückbare Bedürfnis, der „Queen ein Ei in die Schüssel zu legen, ohne abzuziehen“, und Trommler Ventor, der seit 15 Jahren mit denselben Bootleg-Shorts hinter den Kesseln sitzt, wird von Herrn Schnädelbach nach näherer Inspektion ins „Guinness-Buch der Gerüche“ aufgenommen. Als Frauenversteher der Tour entpuppen sich Kreators Exil-Finne Sami (»Wie viele Mann braucht man, um in der Küche eine Glühbirne zu wechseln? Scheißegal, soll die Schlampe halt im Dunkeln kochen!«) und HATESPHEREs Jacob („This song is for the girls in the audience; it´s about fucking - do you like fucking?“).
Das ist natürlich ein willkommenes Stichwort für unseren Kaiser. Als beim COMMUNIC-Interview das - nicht wirklich naheliegende - Thema aufkommt, was die Band tun würde, wenn einer ihrer Songs als Soundtrack in einem Porno auftauchen würde, ist Boris umgehend Feuer und Flamme: „Ich würde im Rhythmus mitpoppen, bis der Stummen Ursel die Luft ausgeht!“

Vom Rammel-Rhythmus anderer Leute hat BRAINSTORMs Andy B. Franck hingegen die Schnauze voll: »Wir waren mal im selben Hotel wie die Chippendales untergebracht, die die ganze Nacht mit irgendwelchen Groupies gepoppt haben. Ab 23 Uhr hörte man ununterbrochenes Gestöhne. Das war unglaublich!...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.