RH #334Festivals & Live Reviews

Würzburg, Posthalle

METAL ASSAULT V

Auch 2015 eröffnet das Metal Assault das Festivaljahr. Und wie nicht anders zu erwarten, gibt es wieder ein erstklassiges Billing in der geräumigen und angenehm beheizten Halle am Würzburger Hauptbahnhof. Dabei macht sich gerade diesmal die Lage bewährt, weil wegen des Schneechaos in Deutschland viele Leute den Zug als Reisemittel wählen.

Und wer zu spät kommt, der verpasst mit SPACE CHASER gleich einen klasse Opener. Kultig: Frontmann Siegfried, der beim Einstieg mit einer Flasche Bier in der einen Hand und dem Mikro in der anderen nicht so ganz Multitasking-fähig ist. Sein Sirenengesang überzeugt allerdings auf ganzer Linie, und musikalisch bieten die Berliner eine Thrash-Metal-Attacke, die es in sich hat. Geschickt verbindet man offensichtliche Einflüsse von Agent Steel, Realm und Anthrax (deren ´Caught In A Mosh´ gecovert wird) mit einem Funfaktor à la Tankard. Man darf sich auf das Gastspiel des Quintetts im Mai in Gelsenkirchen freuen. (wk)

Bei den Finnen LORD FIST fallen neben den babyblauen Hosen von Sänger und Gitarrist Perttu Koivunen sofort die dominanten Maiden-Gitarrenharmonien auf. Musikalisch haben wir es mit einer starken Vorstellung zu tun, auch wenn nicht jeder Ton perfekt sitzt und die Band showtechnisch etwas unspektakulär wirkt – vor allem angesichts des mächtigen Doppelschlages, der nun folgen soll. Daher zurück zu Herrn Küper. (sg)

DEAD LORD zählen zu den Bands der Stunde. Angesagt ist unbändige Spielfreunde, und dass die Schweden derzeit vor...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.