RH #333Seziertisch

BLUE ÖYSTER CULT

Seziertisch

BLUE ÖYSTER CULT

Eigentlich ist es nicht gerecht, wie viele hippe Menschen da draußen mit, sagen wir, Black-Sabbath-Merch rumlaufen, während die Coolness von BLUE ÖYSTER CULT-Shirts nur knapp über der von Bon Jovi rangiert. Und das, obwohl unzählige Helden harter Musik von den New Yorkern beeinflusst sind. Manche zeigen das mit Zitaten und Coverversionen sehr deutlich, wie Metallica, Iced Earth oder Arch Enemy. Andere subtiler: Spuren des knallharten BÖC-Stils insbesondere der frühen Tage und ihrer düsteren Texte finden sich im  Sound unzähliger Vintage- und Horrorrocker. Vielleicht ist ein Grund für ihr relativ wenig präsentes Erbe der Umstand, dass BÖC sich nie wirklich festlegen wollten. Donald „Buck Dharma“ Roeser, Eric Bloom, Allen Lanier und Joe und Albert Bouchard blieben zwar stets im harten Rock verwurzelt, hatten aber keinerlei Berührungsangst vor umliegenden Genres wie Prog, Metal oder Pop. Gerade das aber macht ihr Werk zu einem der spannendsten in der Rockgeschichte des 20. Jahrhunderts.

Essenziell

TYRANNY AND MUTATION
(Columbia, 1973)
Wenige Monate nach ihrem Debüt nahmen BÖC ihr Zweitwerk „Tyranny And Mutation" auf, das trotz der kurzen Zeitspanne ein beeindruckender kompositorischer Schritt war. Bereits der Opener ´The Red & The Black´ ist purer Speed und bläst noch heute den allergrößten Teil der Vintage-Rocker dieser Welt locker aus der Hütte. ´O.D. On Life Itself´ deutet die zum Glück bereits selten gewordenen Boogie-Einflüsse an, bevor das lyrisch und auch sonst verrückte ´7...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.