RH #333Krach von der Basis

ETERNAL KHAN

Alles ist relativ

ETERNAL KHAN

Unprätentiös, effektiv und zumindest musikalisch wohlüberlegt schrauben Sänger und Gitarrist Nate, Gitarrist Tou und Drummer Damian an ihrem Blackened Doom herum. Als ETERNAL KHAN haben sie ihre erste Full-length selbst rausgebracht.

Wer oder was ist der ETERNAL KHAN?

Damian: »Der Geist des ETERNAL KHAN hat seine Wurzeln in der Kraft, Macht, Wildheit und Überlegenheit von Dschingis Khan und dessen Eroberungen im 13. Jahrhundert. Zudem stellt der ETERNAL KHAN eine Subversion strikt westlicher Ideale dar und erinnert daran, dass es bei einem Konflikt immer zwei Seiten gibt: Kreuzritter gegen Ungläubige, Terrorist gegen Freiheitskämpfer. Nicht dass wir den Westen verteidigen würden, aber wenn man in den USA lebt, bekommt man wohl nur eine Seite der Geschichte zu hören - und alle sind Helden.«

Wie setzt du das ins Verhältnis zum verabscheuungswürdigen Inhalt des CIA-Folterberichts?

Damian: »Ich kann nur für mich sprechen: Ich bin ein moralischer Relativist. Es gibt kein absolutes Richtig oder Falsch, Gut oder Böse. Das soll nicht heißen, dass alles erlaubt ist, denn ich versuche, meine Ideale durchzusetzen. Das ist ein ewiger Kampf. Das ist die menschliche Natur. Anstatt unter dem selbstgefälligen Vorwand etwas gegen jemanden zu unternehmen, man sei „nobel“ und „gerecht“, sollten wir sagen: „Du passt nicht in meine Weltanschauung, also verschwinde!“ Ich habe die 500 Seiten nicht gelesen, aber ich persönlich habe kein Problem damit, was ich gehört habe.«

Nach dem Khan auf...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.