RH #333From the Underground

SHOK PARIS

Alles fließt

SHOK PARIS

In den Achtzigern demonstrierten SHOK PARIS vor allem mit ihrem zweiten Album „Steel And Starlight“ von 1987 sämtliche Stärken des US-Metal, die die Platte bis heute zu einer der stärksten aus diesem stilistischen Bereich machen: Kraft und Grazie in perfektem Zusammenspiel, geniale Riffs treffen auf unvergessliche Melodien. Doch 1989 löste sich die Band auf, und seither waren lediglich einige Reunion-Shows angesagt, zu denen sich nun ein Auftritt beim kommenden Keep It True gesellen wird. Doch das ist nicht alles, denn die Band arbeitet an einem neuen Album, das auf den vielversprechenden Namen „Full Metal Jacket“ hören wird. Sänger Vic Hix versorgt uns mit frischen Informationen.

Vor zehn Jahren habt Ihr zwei großartige Shows beim Bang-Your-Head-Festival gespielt. Warum habt ihr nach diesem Deutschland-Trip nicht weitergemacht?

»Wir haben jede Minute dieses Trips genossen. Es war etwas ganz Besonderes für uns, denn es waren unsere ersten Auftritte in Europa. Warum wir nicht weitergemacht haben, ist ganz einfach: Wir hatten damals alle andere Bands am Laufen. Zudem ist es nicht ganz einfach, Proben abzuhalten, wenn einige Musiker mehrere hundert Kilometer von unserer Heimat Cleveland entfernt wohnen.«

Das Nächste, das man von SHOK PARIS zu hören bekam, ereignete sich 2009: Ihr seid zur Feier des 25-jährigen Jubiläums eures Plattenlabels Auburn Records aufgetreten. 2010 habt ihr dann beim Headbanger´s Open Air gespielt, und 2012 folgte die Digital-Single ´Those Eyes´. Wie kam...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.