RH #332Krach von der Basis

ZOM

Fleisch und Technik

ZOM

ZOM haben sich dem Chaos verschrieben, und ihr Albumdebüt „Flesh Assimilation“ nimmt den Hörer mit Hall-Effekten, Durchschlagskraft und Rotzigkeit gefangen. Drummer Sabbac war gerade mit Dread Sovereign als Gitarrist unterwegs. Auf einem österreichischen Rastplatz erzählt der Ire von der musikalischen Chaos-Philosophie ZOMs und dem Comic-Universum der Death-Metaller.

Wie geht es dir?

»Ich bin immer noch betrunken!«

Hast du deine Siebensachen noch beisammen? Eure Tour-Headliner Procession sind in Barcelona ausgeraubt worden.

»Wir bei Dread Sovereign haben glücklicherweise unsere Gitarren und Amps noch, aber neben anderem Band-Equipment sind uns auch die Pässe gestohlen worden, und das war ein ziemlicher Abfuck. Aber wir haben es überstanden, und die Stimmung ist immer noch gut, obwohl es ein End-of-the-World-Szenario war.«

Wie kam es zu eurem Bandnamen? Was ist ZOM?

»ZOM ist ein uraltes Wesen, das vor Jahrhunderten von unbekannten Mächten geschaffen worden ist. Seine einzige Aufgabe ist es, zu zerstören. Es kommt aus dem Marvel-Universum.«

Reden wir über „Flesh Assimilation“: Glaubst du, das eine Produktion zu viel Hall haben kann?

»Nein, das glauben wir bei ZOM nicht (lacht).«

Das dachte ich mir.

»Vor allem der Gesang geht erst mal durchs Delay. Er soll wie interstellare Raumschiffe klingen, die mit Meteoriten kollidieren und durch Planeten krachen. Wir haben zwar Texte, aber es geht um das Nachfühlen des Gesangs und den Effekt der Musik. Wir verwenden den Gesang als...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.