RH #329From the Underground

MANDRAGORA, WILD WITCH, FIRE STRIKE

Die neuen Metal-Amazonen

MANDRAGORA

In Brasilien hat nicht nur gerade eine feurige Fußballweltmeisterschaft stattgefunden, sondern auf dem südamerikanischen Kontinent wachsen auch viele interessante Bands heran, die einige Gemeinsamkeiten haben: Sie orientieren sich am Achtziger-Metal und werden von starken Frontfrauen angeführt. Wir nahmen uns die Sängerinnen von drei vielversprechenden Acts zur Brust, Aline Nunes von FIRE STRIKE und Flav Scheidt von WILD WITCH aus Brasilien sowie Fátima Natthammer von MANDRÁGORA aus Peru, um dem Phänomen der neuen Metal-Amazonen auf die Spur zu kommen.

Der metallische Einstieg ist bei den drei Ladies denkbar unterschiedlich. Bei Aline war die Mutter dafür verantwortlich: »Sie hat mich von klein auf zu Metal-Konzerten mitgenommen und unterstützt mich auch heute sehr.« Bei Flav waren es Freunde aus der Highschool, während Fátima keinerlei Starthilfe hatte, sondern von ganz alleine auf den Geschmack gekommen ist, bevor dann der nächste Schritt erfolgte: »Nach ein paar Jahren lernte ich Jorge Reinoso, den Bassisten von MANDRÁGORA, kennen. Wir tauschten CDs, Kassetten und Musikvideos, und etwa 2008 haben wir die Band gegründet.«
Die Klischeevorstellung besagt jedoch, dass ein hübsches Mädel in die Disco geht oder gleich Model werden will. »Als ich acht Jahre alt war, versuchten meine Eltern, ein Model aus mir zu machen. Das hat nicht geklappt, und seither habe ich nie wieder darüber nachgedacht«, kichert Flav, die auf Leather Leone (Chastain) und Maryann Scandifio (Blacklace)...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.