RH #327RH vor 10 Jahren

Heavy Metal ain´t the law

Rock Hard Vol. 207

Normalerweise verzichten Musiker auf weniger freundliche Kommentare über Konkurrenzbands. Man könnte sich ja mal für ´ne Support-Tour andienen müssen oder sonst wo über den Weg laufen. Im Sommer 2004 wird in eurem liebsten Tratsch-Fachblatt jedoch gemeckert wie selten zuvor.

Ex-Helloween-Sänger Michael Kiske findet neuerdings sogar Metal und Hardrock per se ziemlich kacke und entdeckt »eine viel höhere Moral, als die Metalszene zu bieten hat. Für mich ist nicht Metal das Gesetz, sondern meine Liebe zu Gott, Jesus und der Menschheit. Ihr werdet für den Rest meines Lebens nie wieder etwas Metallisches von mir hören.« Seitdem wird der Begriff Heavy Metal von Herrn Kiske äußerst dehnbar ausgelegt, da es ihm schließlich doch immer wieder in den Fingern juckt.

EVANESCENCE-Frontschnuckel Amy Lee zeigt im Crossfire mehr Enthusiasmus als so mancher Echt-Metall-Kollege und feiert In Flames (»klasse«), Slipknot (»geil«) und Motörhead (»sehr geil«) ab, findet aber auch deutliche Worte für Cannibal Corpse (»furchtbar«) und Iced Earth (»kitschige Scheiße«).

Noch so ein auf den Punkt kommender Geselle ist LORDI-Chef, ähem, Lordi: »Ich hasse Guns N´Roses. Und die Musik von Gwar ist Schrott.«

ENSIFERUM können mit ihren goldalbendekorierten »Nintendo-Heavy-Metal«-Landsleuten »Children Of Bodom gar nichts anfangen«.

Eher unwissend als niederträchtig zeigen sich ENDSTILLE: »Wer sind Marduk?«

MANNHAI hingegen machen in ihrer Kritik nicht mal vor der eigenen Haustür halt: »Unser zweites Album mag ich...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.