RH #327Krach von der Basis

OUTRAGE

Hol´ mir mal ´ne Flasche Bier

OUTRAGE

Seit die bereits in den frühen Achtzigern aktiven OUTRAGE aus Pforzheim im Jahr 2004 ihr Debütalbum veröffentlicht haben, hauen sie beinahe im Jahrestakt Platten raus. Mit „We The Dead“ ist ihnen ein herrlich straighter Knaller im Stile alter Sodom und Iron Angel gelungen. Wir unterhielten uns mit den Gründungsmitgliedern Frank „The Voice Of Hell“ (v.) und Udo „The Bringer Of Doom“ (g.).

Euch gibt´s bereits seit 1983. Allerdings habt ihr in den Achtzigern nur vier Demos veröffentlicht. Erzählt doch mal aus dieser Zeit. Warum hat es zum Beispiel nicht mit einem Labeldeal und einem ganzen Album geklappt?

Udo: »Nun, 1983 war natürlich eine ganz andere Zeit als heute. Es gab nur Kassetten und Schallplatten, keine Handys, keine Computer, keine CDs. All das war noch nicht erfunden oder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Alles, was die Musikszene heute hat, war in den Anfängen. Konzerte waren supergut besucht, es schossen mehr und mehr Bands aus dem Boden, und alle hatten sie etwas ganz Neues und Eigenes. Ich habe diese Zeit sehr genossen und konnte die ganze Entwicklung miterleben. Von der Kassette zur Schallplatte, von dieser zur CD und so weiter. Plötzlich ging alles rasend schnell, und dann war der Markt überströmt mit Musikangeboten aller Art. Warum es nie mit einem Labeldeal und einem ganzen Album geklappt hat, ist sehr leicht zu beantworten: Wir haben uns nie darum bemüht. Wenn wir an eine oder zwei Plattenfirmen unsere Demos geschickt haben, dann war das schon viel. Ich...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.