RH #326Zeitreise

IRON MAIDEN

Der Maiden-Mann für eine Nacht: Tony Moore

IRON MAIDEN

The Early Days Of Iron Maiden (1977/78)

Nur wirklichen Insidern dürfte geläufig sein, dass die größte Metalband des Planeten in ihren Anfangstagen für kurze Zeit mit einem Keyboarder im Line-up experimentiert hat. Für ein gutes halbes Jahr zählte ein gewisser Tony Moore zur festen Besetzung von IRON MAIDEN.


Nachdem sowohl Dave Murray, der kurzzeitig zu Adrian Smiths Urchin gewechselt war, als auch Bob Sawyer (siehe ausführliche Story im Rock Hard 321) der Band in der ersten Hälfte des Jahres 1977 den Rücken gekehrt hatten, stand Steve Harris plötzlich ohne Gitarristen da. Mit einer festen Vision im Kopf ließ sich der MAIDEN-Leader auf ein in der Rückschau ziemlich waghalsig anmutendes Experiment ein...

Statt der Dual Axe Attack, die MAIDEN später Weltruhm einbrachte, sollte ein Keyboarder den Sound der Eisernen Jungfrauen anreichern. Als alleiniger Gitarrist fungierte seinerzeit der Londoner Terry Wapram, der vorher beim lokalen Insidertipp Hooker spielte. Vervollständigt wurde die komplett runderneuerte Besetzung vom dritten Neuzugang Barry (Graham) Purkis (alias Thunderstick). Der Mann mit der Maske sollte später noch bei Samson für Schlagzeilen sorgen und ersetzte an den Drums Ron Matthews (alias Ron Rebel). Die einzigen beiden Konstanten waren Sänger Dennis Wilcock sowie selbstredend Steve Harris.

»IRON MAIDEN standen zu jener Zeit an einem Scheideweg«, erzählt der am 11. Oktober 1958 geborene Tony Moore, den wir exklusiv fürs Rock Hard zu einem seiner wenigen Interviews...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

ReviewsIRON MAIDEN

The Book Of SoulsRH #341 - 2015
Parlophone/Warner (92:11)Man kann die Songs der ersten IRON MAIDEN-Studio-Doppel...
OUTSIDE IRON MAIDENRH #335 - 2015
Erwin Lucas(MaidenHolland)Genie und Wahnsinn liegen bekanntlich manchmal ganz sc...
2 MINUTES TO MIDNIGHT – AN IRON MAIDEN DAY-BY-DAYRH #327 - 2014
Martin Popoff(Backbeat Books)Buch Nummer 28 in meiner persönlichen Maiden-Bibli...
KILLERS - THE ORIGINS OF IRON MAIDEN 1975-1983RH #326 - 2014
Neil Daniels(Soundcheck Books)Zusammen mit Joel McIver gehört Neil Daniels in E...
Maiden England ´88RH #312 - 2013
DVD des Monats (EMI) Im November ´88 im Birminghamer NEC aufgenommen, war die...
Maiden England ´88RH #312 - 2013
EMI (100:33) Zur gleichnamigen Doppel-DVD (ebenfalls in dieser Ausgabe besproch...
On Board Flight 666RH #302 - 2012
(Hannibal) Ein weiteres Maiden-Fotobuch... Ja und? Das war meine erste Reaktion...
En VivoRH #299 - 2012
DVD des Monats (Doppel-DVD) (EMI) Sicher, es gibt genügend Maiden-DVDs. Brauc...
From Here To Eternity - The Best Of 1990-2010RH #290 - 2011
EMI (76:00 + 78:04) Dieses Best-of-Doppelalbum erfüllt eigentlich nur einen Zw...
The final FrontierRH #281 - 2010
EMI (76:37) Die wichtigsten Fakten ohne Vorgeplänkel: Ja, „The Final Fro...
Somewhere Back In TimeRH #253 - 2008
(70:59) Und noch ´ne Best-of von Maiden - diesmal passend zur Tour ausschlie...
A Matter Of Life And DeathRH #233 - 2006
(72:04) Der Vorgänger „Dance Of Death“ ist auch nachträglich betrachtet a...
Death On The Road (Doppel-CD)RH #220 - 2005
(50:21 & 44:05) Und schon wieder ein MAIDEN-Livealbum, diesmal aufgenommen in d...
No More Lies (Dance Of Death Souvenir EP)RH #204 - 2004
(35:44) Nach dem großen Erfolg der "Dance Of Death"-Tour ist diese streng limi...
Dance Of DeathRH #198 - 2004
(68:03) Ist es nun eine Enttäuschung oder nicht? Die MAIDEN-Jünger dieser Er...
Dance Of DeathRH #196 - 2004
(68:09) Da ist sie also doch noch, die neue Maiden - per Kurier am Tag unseres ...
Visions Of The Beast
"Visions Of The Beast" enthält sämtliche MAIDEN-Videos und -Promos sowie einig...
Eddie´s Archive
(378:02) Nach der überflüssigen Best-of-CD „Edward The Great“ veröffentl...
Edward The Great - The Greatest HitsRH #187 - 2002
Im ach so bösen Turbo-Kapitalismus ist die nach Napster- und CD-Brenner-Attacke...
Rock In RioRH #179 - 2002
Nach einigen halbgaren und überflüssigen Live-Scheiben veröffentlichen IRON M...
Brave New WorldRH #159 - 2000
Warum das neue MAIDEN-Album nicht bei uns im Soundcheck auftaucht, hat euch Mich...
Brave New WorldRH #159 - 2000
Eine ausführliche Kritik dieser Scheibe gab's zwar schon vor zwei Monaten im RH...
Virtual XIRH #131 - 1998
An "Virtual XI" werden sich ebenso wie an "The X Factor" die Geister scheiden - ...
Best Of The BeastRH #113 - 1996
Fakten, Fakten, Fakten. Das vorliegende Best of-Release erscheint nicht nur als ...
The X-FactorRH #101 - 1995
Die Stunde der Wahrheit ist gekommen: Haben sich IRON MAIDEN nach den schwachen ...
Live At Donington 1992RH #80 - 1993
Mit diesem Doppelalbum, das auf den ersten Blick wie ein Bootleg aussieht (schli...
A Real Dead OneRH #78 - 1993
War's das, IRON MAIDEN? Liegt der Bandkorpus tatsächlich schon halb in der Kist...
A Real Live OneRH #72 - 1993
IRON MAIDEN sind nach dem Monsteralbum "Live After Death" von 1985 zum zweiten M...
Fear Of The DarkRH #62 - 1992
Früher eine Undenkbarkeit - heute leider Realität. IRON MAIDENs neuntes Studio...
No Prayer For The DyingRH #44 - 1990
Judas Priest machten es im vergangenen Monat vor, wie man selbst nach über eine...
7th Son Of A 7th SonRH #26 - 1988
Um das Fazit voranzustellen: "7th Son Of A 7th Son" ist meiner Ansicht nach das ...
Somewhere In TimeRH #19 - 1986
Zum ersten Mal überhaupt gönnten sich IRON MAIDEN eine schöpferische Pause, u...
Live After DeathRH #14 - 1985
Was muss eine Live-LP einer der bekanntesten Gruppen besitzen? 1. Es muss ein gu...
PowerslaveRH #8 - 1984
Im Gegensatz zu "Piece Of Mind" sind MAIDEN mit "Powerslave" sehr viel schneller...
Somewhere In Time1986
In den Achtzigern wurde zwar jede Menge erstklassiger Edelstahl aufgenommen und ...
Piece Of Mind1983
Mit diesem Release legten die Jungfrauen den Grundstein für das ein Jahr späte...
Powerslave1984
Unmut unter Maiden-Fans gab´s schon lange vor der Blaze Bayley-Ära und sogar v...
Iron Maiden1980
Das Debüt von IRON MAIDEN ist eine der absoluten Sternstunden der NWOBHM, und m...
The Number Of The Beast1982
Als IRON MAIDEN ihren Sänger Paul Di´Anno nach der Jahrhundertscheibe „Kille...
Killers1981
Kein Mensch wird bestreiten, dass Bruce Dickinson der technisch bessere Sänger ...