RH #326Classic Albums

VARDIS

Boogie mit Biss

VARDIS

Kennt man es nicht aus dem eigenen Leben? Eine Herzensangelegenheit läuft nicht so, wie man sich das vorstellt. Bittere Enttäuschung mündet in Frustration, und irgendwann will man von der ganzen Sache einfach nichts mehr hören. Haken dran und Deckel drauf. So oder so ähnlich muss es 1987 Steve Zodiac ergangen sein, als er seinen Lebenstraum VARDIS zu Grabe trug.

VARDIS waren wohlgemerkt ein Lebenstraum, der weit über zehn Jahre von außen betrachtet ganz und gar nicht wie ein Nachtmahr anmutete. Steve Zodiac (v./g.), Alan Selway (b.) und Phil Medley (dr.) schrieben mit ihrem ureigenen Boogie-Metal made in Yorkshire Anfang der Achtziger Geschichte. Ihr 1980er Debütalbum „100 M.P.H.“ (in der Erstauflage mit rarem Poster) zählt zum erweiterten Kanon der unsterblichen NWOBHM-Klassiker. Auch in der Folge konnten sich VARDIS mit „The World´s Insane“ sowie „Quo Vardis“ in den englischen Charts platzieren. Um das zu erreichen, musste man zu jener Zeit noch LKW-Ladungen von Tonträgern verkaufen. Doch was geschah dann?

Der Deal mit der rührigen Plattenfirma Logo ging in die Binsen. Der Viertling „Vigilante“ erschien erst mit gut zweijähriger Verspätung, noch dazu auf dem Resterampen-Label Raw Power. 1986 roch die ursprüngliche New Wave Of British Heavy Metal nicht nur komisch, sie war bereits mausetot.

»Wir sind von vielen Leuten damals bitter enttäuscht worden«, fasst Steve die Situation unerwartet emotionslos zusammen. »Mein ganzes Leben drehte sich um VARDIS, und keiner sollte...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.