RH #325Krach von der Basis

ARCHSPIRE

Schöne Träume im Multiversum

ARCHSPIRE

„The Lucid Collective“ der Kanadier ARCHSPIRE ist ein Festmahl für Prog-Death-Fans, die keine Berührungsängste mit der sogenannten New School haben. Da die Band jedoch auf unnötige Elektronik oder pseudobrutalen Core-Schnickschnack verzichtet, können sie auch bei Menschen ohne Tunnel im Ohr landen. Über den Zusammenhang von Fast Food und anspruchsvoller Musik sowie die schrägen Träume seines Sängers gibt Drummer Spencer Auskunft.

Was ist das luzide Kollektiv, und woher nehmt ihr die Inspiration für eure Texte?

»„The Lucid Collective“, die lichte Gemeinschaft sozusagen, ist eine Vereinigung der vom Verstand geleiteten Wesen des Multiversums. Diese haben über das luzide, bewusste Träumen einen gemeinsamen Verstand geschaffen, um zusammen eine neue Realität zu formen, die ohne die Zwänge des linearen Zeitverlaufs bestehen kann, so dass jegliche Existenzen gleichzeitig bestehen können, ganz gleich ob lebendig, tot oder träumend. Das beherrschende Motiv des Albums basiert auf der Frage: Könnte der menschliche Verstand es verarbeiten und aushalten, plötzlich mit der Tatsache konfrontiert zu werden, dass es unendlich viele, parallel existierende Realitäten gibt? Die Inspiration zu den Texten kommt von den ziemlich verrückten Träumen unseres Sängers.«

Euer Death Metal enthält viele Sounds, die ich als futuristisch beschreiben würde. Wie intensiv beschäftigt ihr euch mit eurem Sound?

»Wir versuchen nicht per se einen futuristischen oder anderweitig thematisch vorgezeichneten Sound...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.