RH #323From the Underground

LEVIATHAN

Was macht die Kunst?

LEVIATHAN

Der Name LEVIATHAN stand seit der famosen EP aus dem Jahr 1991 für exzellenten Power Metal, mit „Scoring The Chapters“ wurde dann die Grenze zum Progressive Metal für immer überquert. Die Gründe, weshalb das vor zwei Jahren veröffentlichte Comeback „At Long Last...“ nicht richtig überzeugte, was überhaupt in den beinahe 15 Jahren vor dieser Platte geschah und weshalb man nun mit einem viel stärkeren Nachfolger zurück ist, erklärt uns Songwriter und Gitarrist John Lutzow.

»Nachdem 1997 „Scoring The Chapters“ herauskam und wir alle hohe Erwartungen hatten, fielen wir von den höchsten kreativen Höhen ein knappes Jahr später in ein großes Loch. Es geschah rein gar nichts, dabei war das bis dato unser musikalisches Highlight. Geldprobleme und eine Blockadepolitik unseres ehemaligen Labels sorgten dafür, dass wir nicht mal mehr unsere alten Fanschichten erreichen konnten. Trevor Helfer (dr.) und Ron Skeen (g.) hörten danach ganz mit der Musik auf, und Derek (Blake; b.) und Jeff (Ward; v.) fanden andere Betätigungsfelder. 2005 begann ich mit Derek, an meinem alten Soloprojekt Braver Since Then zu arbeiten. Wir nahmen zwei Alben auf, die bis heute nicht veröffentlicht sind. Wenig später traf ich Ron und Jeff wieder, und 2010 spielten wir mit LEVIATHAN nach 13-jähriger Pause unsere ersten Reunion-Shows. Das war jetzt die Kurzfassung der ganzen Ereignisse.«

Relativ schnell kam dann erwähntes Comeback „At Long Last...“ auf den Markt, mit dem John nicht mehr zufrieden ist.

»Zur Zeit des...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.