RH #322Titelstory

LAMB OF GOD

Interview mit Chris Adler

LAMB OF GOD

Chris Adler ist nicht nur der Drummer von LAMB OF GOD, sondern hat die Geschicke der Band in den ersten zehn Jahren als Manager gelenkt. Im Interview redet er nicht nur über die Dokumentation „As The Palaces Burn“, sondern schildert die Umstände des Gerichtsprozesses gegen Sänger Randy Blythe aus seiner persönlichen Sicht.

Chris, wer hatte die ursprüngliche Idee, in „As The Palaces Burn“ größtenteils eure Fans zu Wort kommen zu lassen?

»Die Idee haben wir gemeinsam entwickelt und dann mit unserem Management besprochen. Nachdem wir auf unseren bisherigen DVD-Veröffentlichungen „Killadelphia“ und „Walk With Me In Hell“ schon viel von LAMB OF GOD preisgegeben haben, wollten wir diesmal bewusst im Hintergrund agieren. Uns ging es darum, Fans zu präsentieren, die in Ländern wohnen, in denen sie täglich aufs Neue mit ihren Problemen oder gar ums Überleben kämpfen müssen. Es ist unglaublich, dass viele Menschen Kraft und Motivation in unserer Musik finden und so ihren Alltag meistern. Da gibt es Geschichten, die wirklich berührend sind. Vor allem Israel finde ich unter diesem Aspekt beeindruckend. Ständig werden dort Religionskonflikte auch mit der Waffe ausgetragen, aber für die Dauer eines Rockkonzerts vergessen die Fans all diese Streitereien und verhalten sich wie jedes andere Publikum auf der Welt.«

Die Vorstellung, einige Wochen oder gar Monate von Kameras begleitet zu werden, hat euch nicht gestört?

»Es ist immer schwierig, Außenstehenden einen Einblick ins Bandleben zu...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.