RH #321Krach von der Basis

PAYSAGE D´HIVER

Ewige Kälte

PAYSAGE D´HIVER

PAYSAGE D´HIVER zählen zu den eigensinnigsten Black-Metal-Projekten der Gegenwart. Hinter der Band verbirgt sich der 35-jährige Schweizer Wintherr, der auch bei den Schwarzmetallern Darkspace aktiv ist. In der 17-jährigen Projekthistorie hat es der Alleingänger auf zwölf zum Teil brillante, zutiefst spirituelle und originelle Veröffentlichungen gebracht, die im schwarzmetallischen Underground nicht nur respektiert, sondern höchst verehrt werden. Das aktuelle Album „Das Tor“ bietet ausreichend Anlass, mit Wintherr Kontakt aufzunehmen und dem Phänomen auf den Grund zu gehen.

PAYSAGE D´HIVER ist die französische Bezeichnung für „Winterlandschaft“, und Winter gilt als das zentrale Thema deiner Band. Schon unzählige Male wurde gesagt und geschrieben, dass Black-Metal-Combo XYZ wie Schnee und Eis klingt - aber auf deine Musik trifft das in besonderem Maße zu. Dein Projekt ist anders, aber es fällt schwer, zu beschreiben, inwiefern anders. Wie würdest du deine Musik charakterisieren, und welche besonderen Vorgehensweisen oder auch Kniffe gibt es, dass du diesen wehenden, stürmischen, aber durchweg epischen Sound hinbekommst?

»Ich würde meine Musik wohl am ehesten als Black Metal, wie ich ihn verstehe, beschreiben. Musik und insbesondere Black Metal waren für mich immer schon sehr bilderreich. Das heißt, es tauchen in mir Bilder auf, die ich mit der Musik verbinde - und umgekehrt. Dies sind oft Bilder und Emotionen von Erlebnissen, genauso wie fantastische Welten. Die Fantasie...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.