RH #320ToneZone

JEF HICKEY

We are the Roadcrew!

JEF HICKEY

Der Bühnentechniker JEF HICKEY ist eine lebende Legende. Er ist der Urtyp des Roadies, ebenso kompetent wie weitgereist. Und wenn Jef eines nicht ist, dann ist das auf den Mund gefallen. Momentan schreibt der Mittvierziger an seiner Autobiografie, die unter dem Namen „I Thought You Were Dead!?!“ noch in diesem Jahr erscheinen soll. Vorhang auf für Mr. Hickey!

Jef, du arbeitest seit fast 30 Jahren in deinem Job. Was war deine Initialzündung? Wie bist du zum Roadie geworden?

»Es gab in meiner Jugend zwei Dinge, die sozusagen der Auslöser waren. Ich war damals noch nicht alt genug, um auf Konzerte zu gehen. Man musste mindestens 18 Jahre alt sein, um in die Hallen gelassen zu werden, und ich war gerade mal 13 oder 14. Bands wie Twisted Sister oder Riot wollte ich aber unbedingt live erleben, also bin ich schon nachmittags vor den Venues aufgeschlagen, habe mir den Soundcheck angeschaut und mir meine Platten signieren lassen, und bin anschließend wieder nach Hause gefahren. Zwar standen die Hintereingänge der Clubs meistens offen, und man hätte sich im Grunde genommen einfach in die Läden schleichen können, aber das ist mir damals nicht in den Sinn gekommen.
Vor einem Motörhead-Konzert in Boston musste ich ganz dringend kacken, also habe ich mich auf die Toilette des Clubs geschlichen. Als ich wieder rauskam, schnappte mich ein Typ, der mich anbrüllte und wissen wollte, was ich in der Halle zu suchen hätte. Ich versuchte, mich irgendwie rauszureden. Er sagte mir, dass er Hilfe...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.