RH #320Titelstory

SPEEDTRAP

Power, Power, Power

SPEEDTRAP

Die Finnen SPEEDTRAP erreichen auf ihrem ersten Longplayer „Powerdose“ ein Energielevel, das in diesem Jahr von niemandem übertroffen werden konnte. Unfassbar!

Wir saßen zu dritt in Himmelsteins Auto, schoben „Powerdose“ ohne allzu große Erwartungen in den CD-Player - und fühlten uns spätestens nach der vierten Nummer ´Out Of Time, Out Of Line´, die ihr auch auf unserer Compilation findet, wie nach einem Marathon. SPEEDTRAP, die bis dato ein relativ unbeschriebenes Blatt waren, erinnerten uns auf Anhieb an die rauen, energiegeladenen Speed-Metal-Vorläufer der NWOBHM wie Raven, Jaguar oder Hellanbach. Letztere waren ja so etwas wie eine metallischere Version der frühen Van Halen mit starkem Rock´n´Roll-Einfluss.

»Ich kenne Hellanbach, bin aber nie ein großer Fan von ihnen gewesen«, kommentiert Gitarrist Ville Valavuo. »Jaguar und Raven dagegen sind auf jeden Fall Einflüsse für uns, und auch mit dem Rock´n´Roll-Anteil liegst du richtig. Bands wie die Stooges beeindrucken uns ebenfalls sehr.«

Die unglaubliche Energie auf „Powerdose“, so Ville, müsse man nicht erst aufbauen, sie sei immer schon da gewesen:

»Es gibt doch nichts Aufreibenderes, als Heavy Metal zu hören und zu spielen. Die Energie ist automatisch da, wenn wir unsere Instrumente in die Hand nehmen. Die Musik wird dann ganz von selbst schneller. Hardcore- und Punk-Einflüsse kommen außerdem noch dazu.«

Letztere sind auch an der Attitüde der Band festzumachen. Man spricht sich auf dem Backcover von „Powerdose“ klar...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.