RH #320Titelstory

TWILIGHT OF THE GODS

Nur für Metalheads

TWILIGHT OF THE GODS

TWILIGHT OF THE GODS sind ein Allstar-Projekt, das als Bathory-Tribute (daher der Bandname) startete, aber inzwischen eine echte Band mit eigenen Songs geworden ist. Ihr Wortführer: der (im allerbesten Sinne) streitbare Alan Averill.

Alan ist kein windiger Opportunist, der seine Aussagen weichspült, um ja nirgendwo anzuecken und keine potenziellen Zielgruppen zu verschrecken. Er hat gefestigte Meinungen und den Mut, diese auch zu äußern - wie zuletzt in Rock Hard 318. Nicht jeder findet das gut.

»Aristoteles hat gesagt: Wenn du Kritik vermeiden willst, dann sag nichts, tu nichts, sei nichts... Ich weiß, dass ich mit meinen Meinungen und auch mit meiner Musik auf Widerstände stoße, aber das muss ich in Kauf nehmen. Trotzdem geht es mir in allererster Linie um den Metal an sich, nicht um übergeordnete Dinge. Man muss auch kein Raketenforscher sein, um das zu erkennen.«

Scheinbar doch, Alan. Es gibt Leute, die dich regelrecht für deine Haltung hassen und alles Mögliche in deine Aussagen hineininterpretieren.

»Gut so. Dann bin ich lieber verhasst, als dass man mich „egal“ findet und ignoriert. Zu viele moderne Metalbands sind zahn- und eierlos. Wer sich mit Ja-Sagern und stromlinienförmigen Feiglingen umgeben will: bitte schön. Aber dann darf man auch nichts weiter im Leben erreichen wollen. Meine Devise ist: Steh zu dem, was du sagst, und sei konsequent. Ich freue mich darüber, dass es auch sehr viele Metalheads gibt, die das verstehen.«

Auf unserer „Best of 2013“-CD findest...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.