RH #320Titelstory

DEAD LORD

Heiße Eisen

DEAD LORD

Mit „Goodbye Repentance“ sicherten sie sich einen Platz in der Liste der heißesten Newcomer des Jahres, und wer die Gelegenheit hatte, die Schweden live zu erleben, weiß, dass DEAD LORD auch auf der Bühne nichts anbrennen lassen. Wir unterhielten uns mit Drummer Adam Lindmark und Frontmann Hakim Krim.

2013 neigt sich dem Ende zu. Was waren für euch die Highlights, was die Tiefpunkte des Jahres?

Adam: »Der Release unseres Debüts war einer der großen Höhepunkte für uns. Wir waren uns zwar sicher, dass wir ein Killeralbum aufgenommen hatten, aber es war trotzdem toll, zu sehen, dass die Platte sowohl Fans als auch Kritiker umgehauen hat. Tobbes (b.) Entscheidung, aus der Band auszusteigen, war natürlich ein Rückschlag für DEAD LORD. Zwischen uns gibt es aber keinen Streit. Alle verbliebenen Bandmitglieder respektieren seine Entscheidung. Martin hat sich wirklich gut eingefunden, und wir haben endlich wieder das Gefühl, eine echte Band zu sein.«

Bitte erzählt die Geschichte hinter ´Onkalo´.

Hakim: »´Onkalo´ war der erste Song, den wir jemals zusammen geprobt haben, und wurde ursprünglich als B-Seite auf unserer Debüt-7“ veröffentlicht. Wir fanden das Stück aber so stark, dass wir uns entschieden haben, es auch aufs Album zu packen. Im Text geht´s um die finnischen Pläne zur Entsorgung von nuklearem Abfall. Sie bauen eine gigantische Höhle und planen, das Zeug für 100.000 Jahre einzulagern. So ein verantwortungsloses Verhalten verdient einen Song.«

Welche Reaktion auf „Goodbye...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

IMPERIAL STATE ELECTRIC + DEAD LORD24.11.2017WeinheimCafé CentralTickets
IMPERIAL STATE ELECTRIC + DEAD LORD25.11.2017BochumRockpalastTickets
IMPERIAL STATE ELECTRIC + DEAD LORD26.11.2017HamburgHafenklangTickets