RH #320Titelstory

CARCASS

Comeback nach Maß

CARCASS

CARCASS ist mit „Surgical Steel“ zweifelsohne das Comeback des Jahres geglückt. Dass die Briten 17 Jahre nach dem eher durchwachsenen „Swansong“-Album an ihre Death-Metal-Großtaten „Necroticism“ und „Heartwork“ anknüpfen können, war nicht wirklich zu erwarten. Für unser Special befragten wir nicht nur Fronter Jeff Walker, sondern besorgten auch den raren Non-Album-Track ´Zochrot´.

Jeff, es gibt so gut wie keine Beschwerden über die musikalische Ausrichtung von „Surgical Steel“, aber einige Leute meinen, dass der Sound auf eurem Album zu clean, modern oder „Sneap-mäßig“ klingt.

»Diese Kommentare sind mir bisher nicht untergekommen. Wir hatten ein großes Mitspracherecht beim Mix, und es gibt Dinge, die Andy Sneap definitiv anders gemacht hätte, wenn wir keine Einwände gehabt hätten.«

Würde „Surgical Steel“ anders klingen, wenn Colin Richardson - wie ursprünglich geplant - gemixt hätte?

»Ja, das Album wäre mit Colins üblichem Aufgebot an Samples übersät worden. Colin hatte eine Arbeitsmethode, die er anscheinend immer benutzt. CARCASS hatten immer ein großes Mitspracherecht im Aufnahme- und Mix-Prozess. Wir wissen ganz genau, was wir machen und nicht mögen. Lass es mich so sagen: Colin hat mir gesagt, dass Andy einen besseren Job gemacht hat, als es ihm möglich gewesen wäre. Davon abgesehen: Wir haben eine Produktion im Stile der frühen Achtziger gefahren, und das Album ist organischer, als viele Leute meinen. Es gibt kein Clicktrack, dazu findet sich viel natürliches Reverb...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

EAGLES OF DEATH METAL + REFUSED + DANKO JONES + CARCASS + NAPALM DEATH + PETER PAN SPEEDROCK + OBITUARY + HIGH ON FIRE + PRO-PAIN + BOB WAYNE + u.v.m.21.11.2015NL-Eindhoven, KlogebouwSPEEDFESTTickets