RH #319Krach von der Basis

FYRNASK

Das Morgengrauen

FYRNASK

FYRNASK ist ein Ein-Mann-Projekt zwischen basischem Black Metal, urigem Folk und düsterem Ambient. Mastermind Fyrnd ist mitteilsam und erzählt vom Konzept des neuen Albums „Eldir Nótt“, der Verwendung von tiefen Frequenzen und dem Reiz von Liveauftritten.

Fyrnd, was bedeutet „Eldir Nótt“?  

»Der Titel ist eine altnordische Referenz. Eldir ist ein Verb, Nótt ein Substantiv, zusammen heißt das so viel wie „Entflamme die Nacht“. Das ist ein Ausdruck, der für Morgengrauen verwendet werden kann. Ich will das Konzept nicht zu detailliert beschreiben, denn es ist schön, wenn Konzepte so gehalten sind, dass jeder Rezipient sie so auffassen und interpretieren kann, wie es für ihn Sinn macht. Deshalb möchte ich die Interpretation nicht auflösen. Das Album ist aber als abstrakte Geschichte konzipiert, um eben auch diese Offenheit zu gewährleisten, die ich, was die Musik und auch die Konzepte angeht, unbedingt beibehalten möchte. Es geht im Grunde um eine vormittelalterliche oder urzeitliche Gesellschaft, die letztendlich in einer Art ewiger Dunkelheit gefangen ist und rituelle Opferungen vollzieht, um aus dieser Dunkelheit auszubrechen und ein Morgengrauen zu beschwören.«

Ich habe manchmal den Eindruck, dass vor allem im Pagan Metal zwar mit der nordischen Mythologie und den Naturthemen rumgespielt wird, häufig aber die Tiefe fehlt.

»Es gibt durchaus Projekte, denen ich diesen „paganen“ Zugang mit einer gewissen Ernsthaftigkeit zutraue, wobei ich in diesen Fällen weiß, dass die...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.