RH #317Zeitreise

SEPULTURA

Chaos über alles

SEPULTURA

Nachdem SEPULTURA mit „Arise“ gewaltig an Slayers Thron gesägt hatten, beschritten die Brasilianer auf dem Nachfolger „Chaos A.D.“ neue Wege. Erstmals integrierte die Band brasilianische Percussion sowie Hardcore-Einflüsse und drosselte das Tempo in groovige Midtempo-Regionen. Herausgekommen ist ein einzigartiges Werk, das der Szene neue Impulse verlieh und auch 20 Jahre nach der Veröffentlichung am 1. September 1993 noch frisch und spannend klingt.

Der Einstieg in SEPULTURAs fünftes Album könnte nicht symbolträchtiger sein: Im Intro von ´Refuse/Resist´ hört man das Herz von Max Cavaleras Sohn Zyon im Mutterleib schlagen, bevor die Band sich mit einer gefühlten Tribal-Armee einen infernalischen Trommel-Wettstreit liefert und klarmacht: Die Brasilianer haben den Rhythmus im Blut und leben ihn endlich aus. Während man auf den vorherigen Alben die Thrash-Beats perfektionierte, bearbeitet Igor Cavalera auf „Chaos A.D“ sein gesamtes Kit in allen Facetten. Ähnlich variabel, aber kompakter gestaltet sich das Songwriting: Zu todsicheren Hits wie ´Territory´, ´Slave New World´ oder ´Propaganda´ gesellen sich experimentierfreudige Tracks wie ´Amen´, ´Manifest´ oder das live in den Ruinen von Chepstow Castle aufgenommene Akustik-Instrumental ´Kaiowas´.

Wir wollen allerdings auch nicht verschweigen, dass das Album mit seiner Abkehr vom reinen Thrash Metal die Fangemeinde damals gespalten hat. Im 1993er Rock-Hard-Leserpoll wird der Longplayer zum „Album des Jahres“ gewählt, belegt aber in...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

IN FLAMES + ARCHITECTS + SEPULTURA + AIRBOURNE + APOCALYPTICA + BAD OMENS + EQUILIBRIUM + CALLEJON + ELSTERGLANZ + BETRAYING THE MARTYRS + u.v.m.22.06.2017
bis
24.06.2017
FerropolisWITH FULL FORCE OPEN AIRTickets

ReviewsSEPULTURA

Machine MessiahRH #356 - 2016
Nuclear Blast/Warner (46:10)Im SEPULTURA-Line-up scheint Stabilität eingekehrt ...
MY BLOODY ROOTS - FROM SEPULTURA TO SOULFLYRH #330 - 2014
Max Cavalera with Joel McIver(Jawbone)Die MAX CAVALERA-Biografie erschien zunäc...
Metal Veins – Alive At Rock In RioRH #330 - 2014
(Eagle Vision/Edel)Zusammen mit der französischen Percussion-Truppe Les Tambour...
The Mediator Between The Head And Hands Must Be The HeartRH #318 - 2013
Nuclear Blast/Warner (47:14) Der Ausstieg von Bandleader Max Cavalera anno 1996...
KairosRH #290 - 2011
Nuclear Blast/Warner (53:20) Vielleicht hat es wirklich die Dienste von Produze...
A-LexRH #261 - 2009
Steamhammer/SPV (54:24) Man mag zur Derrick-Green-Ära von SEPULTURA stehen, ...
A-LexRH #261 - 2009
Das seh ich aber ganz anders, Ronny! „A-Lex“ ist eher eines der stärkeren, ...
Dante XXIRH #227 - 2006
(38:57) Zum ersten Mal in ihrer Karriere lassen sich SEPULTURA von einer litera...
RoorbackRH #193 - 2003
(52:00) Trotz der unbestrittenen Qualitäten von "Against" und "Nation": So man...
Under A Pale Grey SkyRH #186 - 2002
Am 16. Dezember 1996 spielten SEPULTURA in der ausverkauften Londoner Brixton Ac...
NationRH #167 - 2001
Würde eine andere Band eine Platte wie "Nation" veröffentlichen, fände man si...
AgainstRH #137 - 1998
Hm, ob der Titel des Silberlings wohl zufällig entstanden ist? Oder liebäugelt...
Blood RootedRH #125 - 1997
"Blood Rooted" kommt mit demselben Backcover daher wie die letztjährige Fanvera...
The Roots Of SepulturaRH #114 - 1996
Und mal wieder ein Paradebeispiel aus der Rubrik "Wie ich den Kids das Geld aus ...
RootsRH #106 - 1996
Hm, ich weiß nicht so recht, was das soll. Klar, eine Band sollte sich weiteren...
Chaos A.D.RH #78 - 1993
Nach Jahren ungebrochener Popularität stellt sich für manche Band irgendwann d...
AriseRH #49 - 1991
Endlich! Lange angekündigt und in höchsten Tönen gelobt, das neuste SEPULTURA...
Beneath The RemainsRH #32 - 1989
Ich weiß, ich weiß, wir gehörten mit Sicherheit bisher nicht zu denjenigen, d...
Beneath The Remains1989
Für ihren Erstling „Morbid Visions“ und auch für das Zweitwerk „Schizoph...
Arise1991
Nix gegen Derrick Green, aber die Lücke, die sein Vorgänger Max Cavalera (g., ...