RH #316Krach von der Basis

BLACK WITCHERY

Lieber böse

BLACK WITCHERY

Die wohl räudigste Black-Metal-Band der USA meldet sich mit dem Re-Release ihres vergriffenen Debütmassakers “Desecration Of The Holy Kingdom” zurück. Kreischbatzen und Bassist Impurath (36) feiert mit gewohnt markigen Worten das Chaos und die Finsternis ab.

Impurath, welche Bedeutung hat die Wiederveröffentlichung von “Desecration Of The Holy Kingdom” für dich?

»Ich bin froh, dass die CD-Version endlich wieder auf dem Markt ist, und zwar mit dem großartigen und extrem blasphemischen Cover von Chris Moyen, welches vor ein paar Jahren bereits für die neu aufgelegte LP-Version verwendet wurde. Außerdem haben wir das Album um zwei Coverversionen, und zwar ‘Ritual’ von Blasphemy und ‘Deathrash’ von Sarcofago, erweitert. Letztlich kann man sagen, dass der Re-Release von Nuclear War Now! besser ist als die 2001er Originalveröffentlichung von Full Moon Productions.«

Welches Standing hat euer Debütalbum in euren gesamten Backkatalog?

»Unser Debüt ist ein Monument des Black-Death-Chaos’, welches dem Hörer keinerlei Gnade zukommen lässt. Ich finde, dass keine zweite US-Band damals einen ähnlichen bösen und blasphemischen Longplayer veröffentlicht hatte. Vielmehr erschien “Desecration…” in einer Zeit, in der die meisten Bands dem Trend des melodischen Black Metal gefolgt sind. Wir schauten damals diesem pathetischen Abschaum zu und entschieden, Black Metal in seiner schlimmsten und gewalttätigsten Form zu entwickeln.«

Derzeit arbeitet ihr auch an neuen Songs. Was erwartet uns?

»Zuge...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.