RH #316Interview

WITHERSCAPE

Spiel ohne Grenzen

WITHERSCAPE

In den letzten Jahren arbeitete Dan Swanö in erster Linie hinter dem Mischpult seines Unisound-Studios, aber mit dem Debütalbum seines aktuellen Projekts WITHERSCAPE gibt es nun endlich wieder ein musikalisches Lebenszeichen des inzwischen nach Deutschland übergesiedelten Schweden. Und was für eins! „The Inheritance“ wurde im letzten Heft zum Album des Monats bei uns gekürt. Und das völlig zu Recht.

Es gibt im Hochsommer definitiv unangenehmere Plätze, um sich für ein Interview zu treffen, als das Café Kosmopolit in Krefeld. In einem Hinterhof gelegen, bietet es viele schattige Plätze, und es duftet angenehm nach Knoblauch und anderen Gewürzen aus der Küche. Auf die kulinarischen Spezialitäten können wir uns aber zunächst nicht konzentrieren, denn schließlich sind wir zum Arbeiten hier.

Dan, du lebst jetzt seit fast einem Jahr in Krefeld. Wie gefällt es dir?

»Ich finde, es lässt sich gut hier leben. Irgendein berühmter Schwede sagte mal, dass Deutschland so was wie Schweden für Erwachsene sei. Im Sinne von: Schweden wäre gerne wie Deutschland. Ich weiß nicht, was genau er damit meinte, aber ich mag das gut strukturierte Leben hier. Wobei sich mein Leben eh primär zwischen der Arbeit im Studio und der Zeit, die ich mit der Familie verbringe, abspielt. Aber im Prinzip war klar, dass ich diesen Schritt gehen würde. Seit 2005 bin ich mindestens einmal pro Monat hier gewesen, und die ganzen Ryanair-Flüge gingen mir langsam auf den Keks - auch wenn die teilweise billiger waren als...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.