RH #316From the Underground

IRON KINGDOM

Voodoo in Vancouver

IRON KINGDOM

Schon wieder Kanada: Erneut macht ein hochklassiger Newcomer aus dem Rush-Land auf sich aufmerksam, der mit seiner hinreißenden Mischung aus US-Metal und deutlichen Euro-Metal-Anleihen mit Sicherheit Staub aufwirbeln wird. Wenn nur diese schrecklichen Cover nicht wären...

»Wir haben bisher nur positive Resonanzen zu unseren Artworks bekommen«, versichert Schlagzeugerin Amanda Osterman jedoch. »Die meisten Leute mögen die Bilder und meinen, dass die Cover einen gewissen Retro-Look haben. Das ist auch genau das, was wir beabsichtigt haben. Der Künstler ist ein lokaler Maler aus Vancouver, der perfekt dazu in der Lage ist, unsere Visionen auf die CDs zu bringen.«

Nun ja, dann lasst uns mal lieber über die musikalischen Visionen sprechen, die doch deutlich anspruchsvoller sind. Basser Leighton Holmes sieht seine Band auf jeden Fall in der Power-Metal-Ecke:

»Es gibt einen definitiven Power-Metal-Einschlag in unserer Musik, der noch deutlicher zum Tragen kommt, je mehr wir zusammenarbeiten. Aber man hört auch eindeutig die traditionellen Einflüsse von Maiden und Priest, die uns, wie so viele andere Bands, früh beeindruckt haben. Auch Blind Guardian, Hammerfall, Malmsteen und King Diamond spielten eine Rolle bei unserer stilistischen Ausrichtung. Viele unserer Einflüsse kommen also aus Europa.«

„Gates Of Eternity“ stellt, obwohl der Vierer noch blutjung ist, bereits den zweiten Release der Band dar, und auch tourtechnisch ist man schon erfahren.

»Nach dem Release unseres Debüts...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.