RH #315Krach von der Basis

KATECHON

Der Gigant in dir

KATECHON

Und schon wieder eine pechschwarze Perle aus dem norwegischen Trondheim. KATECHON operieren an der Naht zwischen Death- und Black Metal, wirken geheimnisvoll und okkult, und ihr Debütalbum „Man, God, Giant“ ist für Undergroundler ein Pflichtkauf. Gitarrist P. und Fronter L.O. berichten.

Ihr habt eure Band erst vor zwei Jahren ins Leben gerufen. Wie sieht eure musikalische Vergangenheit aus?

P.: »Wir gehören seit ungefähr 15 Jahren zur Trondheimer Underground-Szene und haben überwiegend in extremen Metalbands und Punk-Combos gespielt. Zwei andere Bandmitglieder waren allerdings in den Bereichen Prog, Rock und Psychedelia zugange. Die Namen jener Gruppen sind aber völlig uninteressant, denn jetzt geht es nur noch um KATECHON.«

Eure ersten nennenswerten musikalischen Schritte waren ein Rehearsal-Demo, das ihr 2011 aufgenommen habt, sowie ein offizielles Demo, das im vergangenen Jahr erschien. Wie lautet euer Fazit zu diesen beiden Tonträgern?

L.O.: »Wir besitzen ein eigenes Studio, was den Vorteil hat, dass wir nicht unter Zeitdruck stehen. Insofern fühlen wir uns mit diesen beiden Demos sehr gut präsentiert. Außerdem wollten wir den alten Weg gehen und echte Demos veröffentlichen, anstatt unsere Musik mit Hilfe von digitalem Mist zu verbreiten. Das Rehearsal-Demo beinhaltet lediglich zwei Coverversionen, und zwar ´Veadtuck´ von Von und Maidens ´The Ides Of March´. Das 2012er Demo nahmen wir an einem Wochenende voller Getränke- und Chemikalienmissbrauch auf. Uns schwebte ein...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.