RH #315Interview

HOLOCAUST

Falsch verbunden

HOLOCAUST

„Inside the power cage/ I can feel the music of my age/ It´s paranoid... first degree/ Tellin´ me that I´m not free/ I´ve got heavy metal music in my blood...“ Unsterbliche Zeilen aus einer unsterblichen Hymne (die für mich auf einer Stufe mit ´Highway To Hell´ oder ´Breaking The Law´ steht). Die Rede ist natürlich von HOLOCAUSTs ´Heavy Metal Mania´ aus dem Jahre 1980.

Bereits drei Jahre zuvor formierte Gitarrist John Mortimer die Band, die zuerst unter den Namen Buzzard, Apollo und Preying Mantis aktiv war. Dass es nicht zum ganz großen Durchbruch gereicht hat, lag sicherlich auch am Standortnachteil. Die absolute Machtzentrale der Plattenindustrie befand sich zu Hochzeiten der NWOBHM in der Hauptstadt London - und Edinburgh war da gefühlt sehr weit weg. Dabei zählen die Schotten ganz und gar nicht nicht zur Gattung der One-Hit-Wonder: Mit ´Coming Through´, dem schleppenden ´The Nightcomers´ oder ´The Small Hours´ hatten sie weiteres absolut hochkarätiges Songmaterial am Start.

Während der Band gegen Ende der 1980er Jahre ein wenig die Luft ausging, startete John Mortimer mit einer neuen Besetzung Mitte der 1990er einen nur bedingt erfolgreichen Comeback-Versuch. Jetzt will er indes noch mal richtig angreifen. Auf den Auftritt beim Brofest in Newcastle Ende Februar folgte kürzlich ein Abstecher zum Keep It True. Ein neues Album namens „Sweet Liberty“ steht in den Startlöchern, als erstes Appetithäppchen ist bereits eine Drei-Track-Maxi namens „Expander“ veröffentlicht...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen