RH #315From the Underground

PERSIAN RISK

Mittendrin statt nur dabei

PERSIAN RISK

PERSIAN RISK wurden zur Hochzeit der NWOBHM 1979 gegründet, aber erst mit der zweiten Single „Ridin´ High“ wurden sie etwas bekannter. Gründungsmitglied war ein gewisser Phil Campbell (Motörhead), der die Band aber recht schnell verließ. Das erste volle Album „Rise Up“ kam leider erst 1986 in die Läden und konnte mit den alten Demos und Singles nicht ganz mithalten, und so wurden PERSIAN RISK zu tragischen Helden, wie es sie in der NWOBHM nur allzu oft gab. Völlig überraschend meldete sich die Band 2012 mit dem Hammeralbum „Once A King“ zurück, wobei nur noch Sänger Carl Sentance übrig geblieben ist.

Carl, wie kam es zur Reunion?

»Ich dachte schon seit Jahren daran, wieder etwas mit PERSIAN RISK zu machen, und nachdem ich mein Soloalbum aufgenommen hatte, fühlte ich, dass der Zeitpunkt nun richtig wäre für eine Reunion.«

Wie entstand das „Once A King“-Album?

»´Once A King´ war ein Song, den ich seit vielen Jahren auf einer alten Demokassette hatte. Ich mochte ihn schon immer, aber er wurde nie richtig aufgenommen. Weil ich ihn so toll fand, habe ich ihn auch gleich zum Titelsong des Albums gemacht. Er wurde damals von Phil Campbell und Nick Hughes geschrieben.«

Leider bist du der Einzige vom Line-up aus den Achtzigern.

»Ja, leider waren die anderen Originalmusiker nicht erreichbar, oder sie hatten schlichtweg keine Zeit.«

Bist du mit den Verkäufen bisher zufrieden? Das Album ist nicht so einfach zu bekommen.

»Die Verkäufe sind okay, wenn man bedenkt, dass wir bisher nur...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.