RH #314Tourtagebuch

SISTER, CRASHDIET, SLEEKSTAIN, FALLEN MAFIA

Jetzt wird´s staubig, Baby!

CRASHDIET

Eigentlich hatten CRASHDIET nach den vergangenen, nicht immer ganz einfachen Jahren gerade endlich einen richtig guten Lauf. Im Januar veröffentlichte die schwedische Sleaze-Institution ihr viertes Studioalbum, im Anschluss folgten gut besuchte Tourneen in Skandinavien, Nord- und Südamerika. Während der US-Tour schlug das Schicksal dann unbarmherzig zu: Die Band wurde von der Hiobsbotschaft des tragischen Unfalltodes ihres langjährigen Managers und Freundes Michael Sundén überrascht.

In der Folge des Unfalltodes stehen CRASHDIET nicht nur vor dem finanziellen Ruin, sondern stürzen gleichermaßen in ein organisatorisches Chaos. Offenbar hat Sundén nicht nur die Touraktivitäten geplant, sondern auch die Finanzen der Band verwaltet. Bis kurz vor Abreise ist unklar, ob die Europatour überhaupt wie geplant angetreten werden kann. Letzten Endes tragen die Fans einen großen Teil zur „Rettung“ der Band bei, indem sie eine eilig ins Leben gerufene Fundraising-Kampagne im Internet, bei der insgesamt über 30.000 Euro gesammelt werden, nach allen Kräften unterstützen. Wenig verwunderlich, dass trotz monatelanger Planungen auch dieses Tourtagebuch bis zuletzt auf der Kippe steht, denn noch am geplanten Tag der Abreise ist unklar, ob überhaupt ein Platz im Bus für mich frei ist. Die Nachricht, dass alles klargeht, kommt buchstäblich in letzter Minute: Um 17 Uhr, gerade mal zweieinhalb Stunden vor Showbeginn, ruft Tourmanager Giles an und teilt mir mit, dass ich an Bord kommen kann. Glücklicherweise sitze ich zu diesem Zeitpunkt bereits auf meinen gepackten Klamotten. Was folgt, sind eine kurze Phase gepflegter Hektik, ein Sprint in Richtung S-Bahn-Haltestelle und eine gehörige Portion Erleichterung darüber, dass doch noch alles klappt. ...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.