RH #314Titelstory

AMON AMARTH

Interview mit Olavi Mikkonen

AMON AMARTH

 

Olavi, du bist gelernter Tischler. Wie wichtig ist handwerkliche Arbeit für dich?

»Ich mag alles, was irgendwie mit Holz zu tun hat, und achte sehr auf Details. Wenn wir auf Tour sind, kaufe ich mir ständig irgendwelches Werkzeug. (Olavi sagt erst „toys“, verbessert dann aber zu „tools“. - jk)«

In gewisser Weise sind das ja Spielzeuge. Für Erwachsene.

»Stimmt, das sind meine Spielzeuge. Ich bin mir gar nicht sicher, wie viele Sägen und Schraubenzieher ich mittlerweile besitze. Langsam werden es echt zu viele. Einst war die Arbeit mit Holz mein Beruf, und mein Hobby war die Musik. Mittlerweile bin ich Berufsmusiker, also ist das Herumwerkeln mit Holz mein Hobby.«

Wie viele deiner Möbel sind von IKEA?

»Mehr, als wir haben sollten (lacht). Die Sache mit diesen Möbeln ist doch: Du kaufst was, doch schon ein Jahr später kannst du es nicht mehr sehen. Früher wurden Möbel von Generation zu Generation weitergegeben, heute wirft man sie einfach weg und kauft was billiges Neues. Das ist eine Schande.«

Die Frage steht am Anfang, weil Musiker auch Handwerker sind. Einige Songs werden billig, schnell und in Masse produziert, andere hingegen bestehen für lange Zeit und werden Generation für Generation neu entdeckt.

»Da stimme ich dir zu. Mit Filmen oder Videospielen ist es ähnlich. Vieles, was heutzutage veröffentlicht wird, hat nicht mehr dieselbe Qualität wie früher. Zudem wird vieles nur kurz angetestet und schon nach wenigen Sekunden weggeworfen, weil das nächste große Ding...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.