RH #314From the Underground

AGE OF TAURUS

Halb Bulle, halb Mann

AGE OF TAURUS

Ganz langsam, wie auch sonst, kommt das Jahr 2013 doommäßig in Schwung: AGE OF TAURUS sind nach Procession der große Hoffnungsträger der diesjährigen SloMo-Fraktion, sie weiß es nur noch nicht. War die erste Demo-CD „In The Days Of The Taurean Empire“ noch ein instrumentaler und gesanglicher Alleingang von Toby Wright, hat der Mann zwei Jahre später eine komplette Band um sich geschart und mit ihr ein exzellentes Debüt namens „Desperate Souls Of Tortured Times“ eingespielt.

»Für das Demo habe ich in der Tat alles selbst eingespielt und eingesungen - bis auf die Drums. Ich bin ein schrecklicher Drummer«, gibt Toby zu Beginn zu. »Zum Glück hat diesen Job mein Freund Sam Thredder übernommen, der auch für die Aufnahmen und den Mix des Demos zuständig war. Wäre er nicht gewesen, klänge das Material heute ganz anders.«

Wie hast du deine heutigen Bandmitglieder gefunden? Doom-Musiker stehen ja nicht unbedingt auf der Straße.

»Ich kenne jeden Einzelnen bereits seit einigen Jahren, aber sie haben sich vor AGE OF TAURUS noch nie getroffen. Ich hatte eine ziemlich genaue Vorstellung davon, wen ich für welche Position haben wollte, und glücklicherweise waren alle heiß darauf, mitzumachen. Alastair (g.) kenne ich seit über zehn Jahren. Wir trafen uns bei einem Firebird-Konzert, bei dem er Billy Steers Gitarrentech war. Richard (b.) traf ich in Wacken 2005. Wir mögen dieselbe Musik und unterhielten uns das erste Mal, als wir Count Raven sahen. Wir wurden gute Freunde und reisen noch immer...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.