RH #313Krach von der Basis

HETROERTZEN

Schwarzmetallische Schwergewichte

HETROERTZEN

Sie gehören zu den außergewöhnlichsten und spannendsten neueren Bands des orthodoxen Black Metal, und im Underground genießen sie allerhöchste Anerkennung. Ihre Wurzeln haben HETROERTZEN in Chile, aber seit der Übersiedelung nach Schweden zählt das im Jahr 2001 gegründete Quintett gleichfalls zur schwedischen Schwarzmetall-Szene.

Der endgültige Durchbruch ließ bis zum Jahr 2010 auf sich warten: Über das kleine, aber feine Schwarzmetall-Label Lamech Records erschien in jenem Jahr der vierte Longplayer. „Exaltation Of Wisdom“ ist ein absolutes Meisterwerk des orthodoxen Black Metal und zählt sowohl aus musikalischer als auch aus inhaltlicher und gestalterischer Sicht zu den herausragendsten Genre-Releases der vergangenen Jahre.

»Klassische Komponisten haben uns genauso beeinflusst wie klassische Rock- und Metalbands sowie Progrock-Acts wie Yes, King Crimson und Genesis«, erklärt Gitarrist Sevekh. Als metallische Vorbilder zählt er zudem Mercyful Fate respektive King Diamond auf - sowie Black Sabbath und Judas Priest. »Eigentlich haben wir mit der chilenischen Szene nur wenige Gemeinsamkeiten.«

Seit einigen Jahren steht extremer Metal aus Chile verstärkt im Fokus der Metalszene. Woran könnte das liegen?

Sevekh: »Seitdem die Band ihren Stützpunkt in Europa hat, verfolgen wir die Szene nicht mehr. Bis auf zwei Ausnahmen: Unsere Unterstützung gilt LvxCaelis und Horns.«

Im Vergleich zu euren frühen Veröffentlichungen hat euer aktuelles Album „Exaltation Of Wisdom“ eine enorme...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.