RH #312Interview

DEAD LORD

Bloß kein Blödsinn

DEAD LORD

Unerlässlich sprudelt auch weiterhin der Quell an arschgeilen Rock- und Metal-Acts aus Schweden. DEAD LORD aus Stockholm orientieren sich allerdings weder am zur Zeit mächtig angesagten Vintage-Sound aus Göteborg/Örebro noch an Old-School-Metal-Klängen der frühen Achtziger, sondern haben sich auf ihrem Debütalbum „Goodbye Repentance“ jede Menge Thin-Lizzy-Vibes auf die Twingitarrenhälse geschrieben.

Bandleader, Gitarrist und Sänger Hakim Krim spielte zuvor bei der nicht minder geilen Rock´n´Roll-Kapelle The Scams, bei der er sich stilistisch aber ebenso nicht mehr zu hundert Prozent zu Hause fühlte wie in seiner ehemaligen Heimatstadt Växjö, weshalb es ihn nach Stockholm verschlagen hat, um dort DEAD LORD aus der Taufe zu heben.

»Ich hatte bei The Scams immer das Gefühl, dass es nicht wirklich meine Band ist. Sie sind eine großartige Combo, aber ich wollte schon länger dieses Twin-Guitar-Zeug mit intensiven Gitarrensoli, einem Gesamtgroove und mehr Shuffles haben - und nicht die AC/DC-Geschichte bei The Scams. Mein erster Ansprechpartner war Adam Lindmark (dr; u.a. Morbus Chron), der sofort interessiert war, und nach ein, zwei gemeinsamen Proben kam sehr schnell eines zum anderen. Weil es zudem sehr schwierig ist, in Växjö gute Musiker zu finden, bin ich nach Stockholm gezogen.«

Euer Basser Tobias spielt auch bei Enforcer, die gerade ein aktuelles Album draußen haben und ziemlich viel unterwegs sind. Besorgt ihr euch für ihn bei euren eigenen Gigs temporären Ersatz, oder...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen